Was fr ein Schreck! Lu sitzt im dunklen Hauptgang, bewegt sthnend seine Gliedmaen und versucht seine Gedanken zu sortieren:

Er hatte einige Zeit lang das verzweigte Hhlensystem durchwandert und sich dabei immer sicherer gefhlt. Zwar hatte er lngst jegliche Orientierung verloren, aber die unheimlichen Menschen waren stets nur aus der Ferne zu hren. Auerdem erwies sich das sporadisch von Laternen erleuchtete Labyrinth als wahre Schatzkammer.

Es gab riesige Vorrte an leckerem Gebck, wenn auch etwas salzig. Das Fleisch war natrlich nach Ungeflgeltenart verdorben worden, sttigte aber dennoch. Vllig ungeniebar erschien Lu jedoch das Wasser, das eigenartig roch und scharf wie Pilzgift schmeckte. Dafr lieen sich mit dem Wasser und seinem Feuer lustige Spielchen anstellen. Er hatte es nach einigem ben geschafft, eine zehn Schritt lange Flammensule entstehen zu lassen. Faszinierend!

Auerdem hatte der kleine Drache in einem Raum kistenweise Goldmnzen, eigenartig geformte Schmuckstcke und viel Papier gefunden. Der Zugang zu diesem Raum ffnete sich nur, wenn einige Steine im Boden eingedrckt wurden. Das hatte er zufllig bei einem kleinen Hpfspiel herausgefunden.

Nur den Ausgang hatte er leider nicht ausfindig machen knnen, dabei befand er sich nun erneut im Hauptgang und war schon Stunden unterwegs - so erschien es ihm zumindest.

Dann war pltzlich dieses schreckliche Pfeifen ertnt. Zunchst hatte er ngstlich nach seinen Gefhrten gerufen, dann jedoch festgestellt, dass nur ein kleiner Luftgeist diesen Aufruhr verursachte. Ein Luftgeist kannte immer den Weg zum Himmel!
Bei seinem rasanten Versuch, dem unerwarteten Retter zu folgen, war Lu jedoch zunchst einer Klinge nur knapp ausgewichen und dann mit etwas ekelig stinkenden zusammengestoen. Aus der Bahn geworfen kollidierte er zudem auch noch mit den Hhlenwnden, so dass er nun reichlich ramponiert auf dem Boden liegt.

Lu schttelt sich leicht, um seine Benommenheit abzustreifen. Der kleine Luftgeist ist leider verschwunden, stellt er bedauernd fest. Der schreiende Pirat ist noch weiter vorne im Gang zu hren, aber das stinkende Bndel - auch ein Ungeflgelter - liegt ganz in seiner Nhe.

Lu stt einen lauten drachischen Fluch aus. Dann lacht er amsiert auf. Wenn das seine Eltern gehrt htte! Leicht humpelnd nimmt er seine Suche nach dem Ausgang in Richtung des entschwundenen Luftgeistes wieder auf.