"Hmm", brummt Glance nachdenklich und dreht dabei das Tilvemaegsil nachdenklich in seinen Fingern. "Dmonen, die auf dem Weg zum Tempel durch die Stadt zogen?" fragt er zweifelnd. "Nein, das glaube ich nicht. Ich befrchte eher, dass einige Beschworene noch aktiv sind, oder noch andere Besessene unterwegs sind".

"Eine Stimme in diesem Artefakt?" Grbelnd blickt er es an. "Ein anderer Unbefugter, der mit dem Artefakt experimentierte, und wie ihr gefangen wurde? - Nein, wohl kaum; dann htte er euch nicht befreien knnen, oder? Und euch auch noch einen neuen Stab geben knnen! Da muss mehr dahinter stecken".

"Andererseits", fgt er dann hinzu, "Was oder wer immer in dem Artefakt gefangen war, ist mit euch zusammen herausgekommen".

Lange sieht Glance Bodasen an - dann gibt er sich innerlich einen Ruck. Beeindruckt von Bodasens Offenheit erzhlt er ihm von seiner Prfung und den Erkenntnissen, die er ber die Herkunft und den Zweck des Artefaktes gewann.

"Nehmen wir an, das Blut, das ich vergoss reinigte das Artefakt. Trotzdem wurde das Artefakt verndert, was auch Auswirkungen auf seine Funktion haben kann - ich weiss nicht, wie ich es prfen knnte", sagt er seufzend. "Ich stamme von den Hochelfen ab, und bestimmt ist seine magische Kraft mit elfischen Lichtzaubern verbunden. Die zwergische Kunst hat die Magie an das Artefakt gebunden - aber was ist der menschliche Anteil?"

Mehr zu sich selbst als zu Bodasen fragt er laut, "Was ist die Besonderheit der Menschen?"

Und dann gibt er halb fragend selbst eine Antwort. "Die Sterblichkeit? Das Vergngliche, die Kurzlebigkeit?"


In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)