Quote
DASS es auch solche gibt, die du beschreibst, bezweifle ich nicht im geringsten! Und auch ich unterstützte jede Anstrengung, daß die deutsche Sprache in Deutschland von allen gesprochen wird - auch von deutschen Kindern und Jugendlihen und Erwachsenen. Allerdings kann ich mit deinen Verallgemeinerungen absolut nichts anfangen!


Auch [color:"red"]ich[/color] bezweifle nicht das es mannigfaltige Gründe für das Hiersein, das Hierbleiben, und das Deutsch lernen oder nicht lernen geben mag.
Wenn es allerdings soweit kommen sollte das man ein Gesetzt erlassen muss damit alle Menschen die hier leben Deutsch sprechen lernen müssen. Dann würde das sicherlich auf einer verallgemeinernden Basis stattfinden. Schlieslich kann man nicht für jede Ausnahme auch eine Ausnahmeregelung treffen.
Nicht das ich dies für den richtigen Weg halten würde, aber ein anderer, nämlich der freiwillige, ist offensichtlich bei der breiten Masse nicht praktikabel.

Auch denke ich ähnlich wie Namara das es nicht angehen kann das Verordnungen ins Türkische Übersetzt werden.
Nichts gegen die Übersetzung ansich, ist sicherlich Lobenswert. Aber das Problem mit der Verordnungen wie der über das Hackfleisch ist doch wohl das es eben nicht nur die türkische Bevölkerung betrifft. Soll man also alle Verordnungen und Gesetze gleich in alle möglichen Sprachen übersetzen?

Sicher nicht, und wenn dann nicht von staatlicher Seite aus. Es besteht nunmal auch eine gewisse Verpflichtung sich über die Gesetze des Landes in dem man lebt zu informieren. Natürlich kann dies nicht umfassend sein.
Das kann ja auch kein Deutscher. Aber wenn jemand gewerblich (um beim Beispiel zu bleiben) Hackfleisch verarbeitet dann muss er sich mit den verordnungen auch auskennen. Ich denke auch das man bei beantragung der entsprechenden Lizenzen entsprechend informiert wird über was man sich schlau zu machen hat.
Ansonsten gillt für alle Bürger, unwissendheit schützt vor Strafe nicht.

Was ich eigentlich sagen will ist das man um diese Problem überhaupt angehen zu können erst einmal schauen muss wo denn die ärgsten Probleme und die größten Gesellschaftsgruppen mit diesen Problemen liegen.
Und das kann natürlich nur auf einer verallgemeinernden basis geschehen. Sonst findet man ja nie einen ansatzpunkt. Man kann sich nämlich auch zu sehr im Detail ergehen.

Was die Schulprobleme angeht die Namara angesprochen hat so kann ich ihr da nur zustimmen. Sicherlich mag beim Einzelnen sich diese Problematik in der eigenen Klasse nicht so gezeigt haben.
Sei es weil die Lehrer einfach gut genug waren, sei es weil die Klassen vielleicht kleiner waren, oder weil der Anteil der nicht Deutsch sprechenden Kinder sich aus so vielen verschiedenen Sprachen zusammensetzt das einzig Deutsch als gemeinsamer Nenner übrigbleibt (so war es damals als ich zur Schule ging, wir hatten ungefähr 30% - 40% Ausländeranteil in der Klasse bei einer Schüleranzahl von etwa 25 -32 Kinder [Die Zahlen schwankten über die Jahre, und natürlich sind mir die späteren Jahre besser in erinnerung] aber wir hatten eigentlich, von den Deutschen abgesehen, nur drei Kameraden die einer nationalität angehörten).

Das war vor gut zwanzig Jahren, heute sieht die Situation bestimmt nicht besser aus.
Weniger Lehrkräfte, und dadurch in den Ballungsräumen grössere Schulklassen. Durch die tendenzelle ghettoisierung der Stadtviertel steigt der anteil der einzelnen nationalitäten, und warum sollen die Kinder denn Deutsch lernen wenn genügend andere Kinder da sind die, die eigene Sprache sprechen?

Das ist wirklich eines der grösseren Probleme die unsere Gesellschaft hat, und eines das dringend gelöst werden muss.

Was das, "Wenn es dir nicht paßt, geh doch dahin, wo du herkommst."
angeht.
Tja, ein Teil dieses Problems sind ja unter anderem auch die dritte und vierte Generation.
Die kommen von hier. <img src="/ubbthreads/images/graemlins/winkwink.gif" alt="" /> Und sollen auch bleiben können wenn sie wollen.

Aber Grundsätzlich gilt schon, "Wem es nicht passt, der kann auch gehen"
Wir haben keine Mauer um dieses Land gezogen, und niemand wird gezwungen hier zu bleiben. Und ich sehe nicht ein das wir, die Deutschen, uns an unsere ausländischen Mitbürger anpassen müssten. Umgekehrt verlange ich das ja auch nicht, mit ausnahme der achtung der freiheitlichen, demokratischen Werte für die Deutschland steht. Es soll ja jeder soweit machen können was er will. Dies ist, und soll es bleiben, ein freies Land.
Und eines sollte auch jedem klar sein. Nur weil jemand Deutsch kann heisst das noch lange nicht das er sich auch zu dieser Gessellschaft bekennt. Oder das jemand der kein Deutsch kann sich nicht zu dieser Gessellschaft bekennt.

Edit.

Ich habe oben ganz am Anfang noch ein "ich" eingefügt ...

Last edited by Stone; 11/09/06 10:37 AM.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)