Liebster Ddraiggy,

vielleicht kann ja diese ausgewogene (und durchaus nicht von Selbstironie freie) Einfhrung diesen Mistand wieder beheben - den, da Ralf damit so unglcklich in Deine "Vorurteilsbarriere" gelaufen ist:


[color:"orange"]"... Nun gibt es keinen Mangel an deutschsprachigen Blogs ber
die USA. Aber sie sind irgendwie alle damit beschftigt, das
Land entweder als des Satans neue Heimat zu verdammen
oder es als das neue Paradies zu vergttern. Ein Blog, in
dem einfach beschrieben wird, wie die Dinge funktionieren -
was eine Nationalgarde ist, wie man Sheriff wird, was Root
Beer ist - scheint es nicht zu geben.

Und genau diese Lcke soll dieses Blog schlieen: "USA
Erklrt" will in leicht lesbarer Form Hintergrundwissen ber
die USA anbieten. Aufhnger ist dabei meist ein aktuelles
Ereignis, an dem ein Grundprinzip erklrt werden kann. Die
Eintrge gehen damit vom Speziellen zum Allgemeinen und
geben dabei idealerweise Wissen weiter, das jeder - ob
rabiater Ami-Hasser oder eingefleischter Apple-Pie-Fan -
ntzlich finden kann.

Neutralitt und Objektivitt - oder auch nur Fairness - sind
Ideale, die natrlich nie erreicht werden. Als Hilfestellung
gibt es hier zwei Regeln:

Regel 1: Dieses Blog ist kein Meinungsblog. In den
Eintrgen sollte sich keine Meinung finden, also
insbesondere nicht meine, auch wenn ich natrlich Recht
htte (rusper). Es kann sein, dass ich andere Dinge hier
fallen lasse, die nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun
haben - dass ich nicht gerne Fisch esse, weil sie ihr eigenes
Pippi trinken, zum Beispiel. Aber zu den USA selbst bleibt es
faktisch, oder auf jeden Fall so faktisch wie nur irgendwie
mglich. ..."[/color]


Alles in allem scheint sichs beim Autoren eher um einen Vertreter der Gattung Homo Sapiens Rationalis zu handeln.


Da das aber natrlich nicht sein kann, hier auch nochmal die Referenz auf die sich Ralf mit seiner uerung bzgl. "Buffy" bezieht:

Ausgewhlte kulturelle Notizen zu "Once More With A Feeling"

Aber halt - nimmt da etwa jemand sowas triviales wie eine Teenie-Fernsehserie einigermaen sprachlich gewandt und kundig auseinander so da sogar der eine oder andere in der Originalsprache halbwegs bewanderte noch so manchen lehrreichen Wissensfetzen davontragen kann? Und tritt dabei nicht deutlich die Errterung mangelhafter bersetzungen/Synchronisationen von Werken aus andere Sprachrumen zu Tage, wie wir sie schlielich auch des fteren diskutiert haben?! <img src="/ubbthreads/images/graemlins/think.gif" alt="" />
Sowas aber auch! <img src="/ubbthreads/images/graemlins/ohh.gif" alt="" />


[color:"orange"]"... Der Titel von Spikes Lied "Rest in Peace" kommt von der
gleichlautenden Grabinschrift, die als RIP abgekrzt wird,
praktischerweise wie das lateinische requiescat in pace. Die
Textzeile "I can lay my body down / But I cant find my
sweet release"
ist (insbesondere) eine Anspielung auf ein
Kindergebet:

Now I lay me down to sleep,
I pray the Lord my soul to keep
If I should die before I wake
I pray the Lord my soul to take

(Keep wird hier im Sinne von keep safe, also "beschtzen",
"bewahren", "behten" benutzt - in der englischen Version
von Genesis 4:9 sagt Kain "Am I my brothers keeper?"). Viele
Leser werden die Zeilen von Metallicas "Enter Sandman"
kennen.

Das Lied hilft brigens, aus einem der berchtigtsten
Folterkeller der englischen Sprache zu entkommen: Dem
Unterschied zwischen to lie (liegen) and to lay (etwas
hinlegen). Bekanntlich ist das Problem (auch fr
Angelsachsen), dass sich die Formen berschneiden: lie, lay,
lain
und lay, laid, laid. Sonst ist Musik nicht hilfreich, weil Eric
Clapton und Bob Dylan "Lay Down Sally" und "Lay, Lady,
Lay" singen: Streng genommen msste es in beiden Fllen
lie heien. Aber das wrde sich auf Deutsch gesagt scheie
anhren und Clapton und Dylan wissen, wann Lyrik ber
Grammatik stehen muss.

Wer nicht damit durchkommt: To lay ist transitiv, braucht also
einen Gegenstand, der hingelegt wird. Spike singt hier
korrekt I can lay my body down. Richtig wre auch I can lie
down
(ohne Objekt), aber das ist weniger poetisch. Wer
Vorbehalte gegen untote Serienmrder hat, kann sich
stattdessen die Zeilen "I wish I could lay your arms down /
And let you rest at last"
von Giles in dem Lied "Standing"
merken. Selbst Muttersprachler benutzen aber oft Tabellen.

(Warum berhaupt die Mhe? In jeder Sprache gibt es
gewisse Dinge, die als Zeichen fr eine gute Bildung gelten,
ob zu Recht oder nicht. Im Deutschen gehrt dazu der
korrekte Gebrauch vom [Ed.: durchgestrichen!] des Genitivs. Wer als Auslnder lay
und lie richtig benutzt, schindet Eindruck.) ..."[/color]


Der Mensch beherrscht jedenfalls ganz klar sein Popvokabular. <img src="/ubbthreads/images/graemlins/winkwink.gif" alt="" />
Und ich fand seine Ausfhrungen einigermaen anregend und erhellend. <img src="/ubbthreads/images/graemlins/wave.gif" alt="" />


Gru,
Ragon, Magister Linguarum
[Linked Image]