Quote
Nobel, Elgi. Arabische Mentalität eben..... <img src="/ubbthreads/images/graemlins/winkwink.gif" alt="" /> Aber ehrlich gesagt wirst Du ( je nach Deiner beruflichen Perspektive ) nicht sehr weit damit kommen. Du bist noch jung und hast noch nicht sonderlich viel in Deinen Job investiert. Wenn Du erst mal viele Jahre lang viel Zeit und Geld in Deine Qualifikationen investiert hast, dann wirst auch Du Dir nicht einfach so einen Job als Strassenkehrer aufzwängen lassen, glaub's mir.

Ach ja, die Alters-Keule... mußte ja kommen, weil ich mit meinem 25 Jahren nun mal so ein unerfahrener Jüngling bin und alles aus dem Bauch heraus entscheide. <img src="/ubbthreads/images/graemlins/down.gif" alt="" />

Wenn ich mal mit 50 in der Situation bin, daß ich viel Geld (eigentlich: noch mehr Geld, denn 20 Jahre Schule/Uni ist NICHT billig) in meine Karriere gesteckt habe und trotzdem arbeitslos bin, werde ich gar nicht die Chance haben, auf Staatskosten eine Arbeit abzulehnen. Und der Grund ist ganz einfach: Weil es bisher ging. Wenn man ein System zu Tode geritten hatten, kann man es in Zukunft nicht weitermachen. So einfach ist das, mein lieber Ddraig, und deswegen sind es Leute, die bisher mit Deiner Argumentation es vorgezogen haben, arbeitslos zu bleiben, denen wir diese Misere mit zu verdanken haben. Danke dafür.

Um noch einmal etwas klarzustellen: Nicht alle arbeitslosen sind faule Verweigerer - das werfe ich keinem vor. Aber meiner Meinung kann man sehr schön alles kritisieren, nur die einfachste Möglichkeit besteht nun einmal darin, weniger arbeitslose - und damit weniger Ausgaben - zu haben und dafür mehr Arbeiter - und damit mehr Einnahmen. Und wer dieser Rechnung aus Gründen des Karriere-Denkens nicht zustimmt, darf das. Aber kriegt halt kein Arbeitslosengeld... <img src="/ubbthreads/images/graemlins/suspicion.gif" alt="" />


Nigel Powers: "There are only two things I can't stand in this world. People who are intolerant of other people's cultures... and the Dutch!"