Das passende Presseecho dazu:

Reaktionen aus der Trkei - [b]"bertriebene Freude"[/b]

"... Fr ganz besondere Entrstung auch bei trkischen Fuball-Offiziellen sorgte Trainer Uli Stielike, der die trkischen Fans wegen ihrer Pfiffe whrend der deutschen Nationalhymne daran erinnerte, dass wir in Deutschland zwei Millionen Menschen aus der Trkei Arbeit geben. Damit verletzte er offenbar den trkischen Nationalstolz: Stielike, bleib seris, titelte am Mittwoch die Zeitung Milliyet.

Der trkische Trainer Rasit Cetiner meinte, Stielike solle beim Fuball bleiben und nicht die Politik ins Spiel bringen. Einfach hsslich nannte der Prsident des trkischen Fuballverbandes, Haluk Ulusoy, die uerungen des deutschen Trainers: Das gehrt sich nicht fr ihn.

Unbeeindruckt von dem Sturm der Enttuschung und Entrstung zeigte sich dagegen die lteste trkische Tageszeitung Cumhuriyet, die ihre eigenen Gedanken zu Fair Play und Respekt darlegte. Wie knne man von den 45.000 Fans im Saracoglu-Stadion Respekt vor der deutschen Nationalhymne erwarten, wenn selbst Fuball-Verbandschef Ulusoy in den Tribnengngen umherspaziert und mit jedermann Hnde schttelt.

Zu den Wurfgeschossen meinte das Blatt resigniert: Sie haben getan, was sie nicht lassen konnten. Bedauerlich sei, dass wir wieder als die ,barbarischen Trken dastehen...."