Leute, das ist nicht so einfach wie ihr euch das vorstellt.
Da ich erst heute frh eine Klausur im Fach Bankmanagement schreiben mute, habe ich nicht wirklich Lust, das ganze schon wieder zu erzhlen. <img src="/ubbthreads/images/graemlins/winkwink.gif" alt="" />
Aber nur mal so als Gedanke:
Lieber 400 Leute entlassen als Insolvenz und alle sind arbeitslos, oder nicht?
Und wenn eine Bank KEINE Gewinne erwirtschaftet, ist sie in krzester Zeit Geschichte. Entweder insolvent oder sie wird von einer anderen Bank oder einer Versicherung (wie gesehen bei der Dresdner Bank, die in die Allianz integriert wurde) bernommen, die Gewinne erwirtschaftet. In der Regel verlieren dann auch viele, manchmal sogar alle Angestellten der bernommenen Bank ihren Job.

Und das Problem ist - um das Thema mal aus heimischer Sicht anzugehen - da gerade hier in Deutschland momentan ALLE Banken bernahmegefhrdet sind (auer der Deutschen Bank vielleicht). Ein wesentlicher Grund dafr: Viel zu hohe Kosten - verursacht natrlich unter anderem durch zu hohen Personalbestand.

Nur mal ein paar Zahlen (Mist, jetzt erzhle ich das ganze doch schon wieder ...):
Bankarbeiter pro 10.000 Einwohner (Stand 2003):
Italien: 59
Spanien: 60
Frankeich: 69
Europaweiter Durchschnitt: 72
Grobritannien: 80
Deutschland: 91 (!)

Da es schlicht und ergreifend zu viele Banken in Deutschland gibt, um international wettbewerbsfhig zu bleiben, beweist auch, da die drei grten deutschen Banken zusammen nur auf einen Marktanteil von 19% in Deutschland kommen. Zum Vergleich: In Spanien erreichen sie 69%, in Grobritannien 57% und in Italien immerhin noch 36%.

In smtlichen Bankbereichen (z.B. Private Banking oder Investment Banking) liegt die Leistung smtlicher deutscher Kreditinstituten (erneut: auer Deutsche Bank, allerdings auch nur beim Retail Banking) deutlich unter dem internationalen Durchschnitt.

Das wirkt sich natrlich auch auf die Aktienkurse aus. Die deutsche Bank erreicht nach Stand vom Januar 2004 eine Marktkapitalisierung von knapp 47 Milliarden Dollar.
Fhrend ist die amerikanische Citigroup mit einem Wert von 257 Milliarden!
Die Hypovereinsbank kommt gerade mal auf 13 Milliarden (Platz 71, vor zehn Jahren noch auf Plat 13!), die Commerzbank auf 12 Milliarden (Platz 74).

Es grenzt an ein Wunder, da noch KEINE deutsche Grobank von einem auslndischen Institut bernommen wurde ... frher oder spter wird das aber passieren und eines ist klar: Auslndische Besitzer werden keine Prioritt darauf setzen, Arbeitspltze in Deutschland zu erhalten. Sie werden vielmehr rein leistungsorientiert handeln (siehe SEB).
Und deshalb wollen natrlich auch die auslndischen Banken stark bleiben - auch ihren Heimatlndern wrde bei einer bernahme erheblicher Arbeitsplatzverlust drohen.

Allein schon deshalb sollte jedem daran gelegen sein, da deutsche Banken auch deutsch bleiben (oder schwedische schwedisch - oder ...) - und das geht nunmal, wie dargelegt, nicht ohne erhebliche Kostensenkungen.

Alles andere ist leider Trumerei ...

Last edited by Ralf; 13/02/04 03:32 PM.