Quote
Wenn z. B. eine Steuer auf die Alkopop`s erhoben wird um die Jugend zu schützen, so frage ich mich was ist denn mit dem Jugendschutzgesetz in dem steht das der Ausschank und Verkauf von Alkohol verboten ist.
Würde das mal so richtig durchgesetzt werden und via kontrolle die Verkäufer und Gastwirte in die Pflicht genommen werden so müßte keine Steuer erhoben werden.
Da aber kontrollen Geld kosten und eine Steuer Geld bringt ist der Jugendschutz dem Staat doch egal, hauptsache eine neue geldquelle tut sich auf.


So einfach ist das nun auch wieder nicht, zumindest meiner Meinung nach. Zum einen besagt das Jugend nicht pauschal, daß der Ausschank und Verkauf von Alkohol an Jugendliche verboten ist. Der für uns wichtige Wortlaut ist:

§ 9
Alkoholische Getränke


(1) In Gaststätten, Verkaufsstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen

Branntwein, branntweinhaltige Getränke oder Lebensmittel, die Branntwein in nicht nur geringfügiger Menge enthalten, an Kinder und Jugendliche ,
andere alkoholische Getränke an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren
weder abgegeben noch darf ihnen der Verzehr gestattet werden.


Das heißt, daß nicht alkoholische Getränke an sich verboten sind, sondern nur Schnaps bzw. schnapshaltige Getränke - Bier darf ab 16 frei gekauft und konsumiert werden.
Nun sind diese unsäglichen Alkopops durchaus branntweinhaltig, das stimmt... somit würden sie eigentlich durch dieses Raster fallen und dürften nicht an Jugendliche verkauft werden. Aber da stellt sich mir als Außenstehender die Frage der Vergleichbarkeit. Warum sollte man Alkopops nicht an 16jährige verkaufen, aber Bier frei ausschenken - obwohl der Alkoholgehalt ähnlich ist? Und daß Bier nicht so gefährlich wie Alkopops sei, lasse ich bewußt nicht als Argument zu, denn zu meiner Zeit hat man auch mit Bier den Weg in die Alkohlabhängigkeit gefunden, und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern, ganz egal welche neumodischen Getränke sonst auf den Markt kommen.

Dementsprechend kann man gerade beim Jugendschutzgesetz das Dilemma des Gesetzgebers sehr deutlich sehen: Egal, was Du machst, es ist Scheiße! Prinzipiell würde ich sagen, laßt uns Alkohol und andere Drogen generell für alle unter 18 verbieten. Aber Fakt ist doch, daß man trotzdem an das Zeug rankommt. Weil die Kontrolle besonders im Jugend-Milieu so gut wie unmöglich ist.
Also könnte man - wie viele z.B. bei Marihuana fordern - Alkohol und andere Drogen auch für Jugendliche freigeben, etwa ab 16 oder gar 14. Dadurch würde man die geforderte Kontrolle zwar nicht lückenlos aber dennoch besser in den Griff bekommen und die Jugendlichen nicht in die (Halb-)Legalität drängen. Aber dagegen werden sich auch gute Gründe finden.

Deswegen finde ich den jetzigen Weg eigentlich recht gut. Wenn die Jugendlichen so gerne sich die Birne wegsaufen mit Alkopops, sollen sie halt mehr dafür blechen. Das hat zur Folge, daß sie sich das nicht mehr leisten können... also trinken sie keine Alkopops mehr... und greifen wieder zu Bier. Womit wir wieder am Anfang des Problems wären.

Aber eines sag ich dennoch ganz deutlich: Wenn sie das Bier teurer machen, gibts Krach! <img src="/ubbthreads/images/graemlins/suspicion.gif" alt="" />


Nigel Powers: "There are only two things I can't stand in this world. People who are intolerant of other people's cultures... and the Dutch!"