Also Intoleranz oder Rcksichtslosigkeit gegenber Nichtrauchern kann mir sicher niemand vorwerfen. Selbst wenn ich in meinen eigenen 4 Wnden Nichtraucher als Gste habe, schrnke ich mich deutlich ein und sorge fr ausreichende Lftung. Mit Kindern im Auto wird selbstverfreilich auch nicht geraucht.

Im Laufe der Jahre wurde das Rauchen ja an immer mehr Orten verboten. Viele dieser Verbote kann ich akzeptieren oder sogar gutheissen. Rauchverbot im Kino z.B. - schliesslich mchte man selbst den Film ja auch nicht durch wabernde Qualmschwaden betrachten.

Inzwischen sollen aber sogar bewhrte Lsungen wie Raucherabteile in Zgen oder Flugzeugen gnzlich abgeschafft werden - eine logische Begrndung dafr ist nicht erkennbar.

Das Rauchen ausgerechnet in einem PUB zu verbieten ist jedoch die Krnung des Schwachsinns.

Was mich an dieser modernen Hexenjagd am meissten strt, ist die Verlogenheit der allgemeinen Argumentation. Da wird sebst das Rauchen unter freiem (!) Himmel verboten - wie z.B. auf Bahnhfen, mit der Begrndung, man wolle die Reinigungskosten durch herumliegende Kippen reduzieren. Sonstiger herumliegender Mll strt aber scheinbar nicht weiter.

Da wird oft und besonders gern von Politikern darauf verwiesen, das Rauchverbote der Gesundheit dienen sollen und man sich als Kreuzritter fr die Volksgesundheit sehe. Die selben Herren trinken aber gerne fter mal einen ber den Durst und stren sich an Alkoholtoten nicht im mindesten. Und wenn dann noch so Aussagen kommen, man wolle ja gar nicht, das alle nun pltzlich mit dem Rauchen aufhren - weil dies immense Steuerverluste zur Folge htte.....

Das was man an Subventionen in die Tabakindustrie hineinschiesst holt man eben durch absurde Tabaksteuern zehnfach wieder heraus. Eine usserst lukrative Sache. Und damit man nicht mit schmuddeliger Weste dasteht, wird gemahnt und getnt und mit einer Hexenjagd begonnen.

Es wird ja oft behauptet, ein Sufer schdige mit seiner Sauferei ja niemanden ausser sich selbst - whrend ein Raucher auch andere schdige. Dabei hat man wohl die Unbeteiligten vergessen, die unter den Folgen des Alkoholmissbrauchs zu leiden haben - Verkehrsunfallopfer, geprgelte Ehefrauen und Kinder, Opfer von Schlgereien, etc. Und hinter diesen knnen sich die sogenannten geschdigten "Passivraucher" wohl locker verstecken.

Aber wir werden uns damit abfinden mssen, das in Europa eine neue Inquisition angebrochenen ist, in der mit zweierlei Ma gemessen wird. Schliesslich sind die einflussreichsten europischen Nationen ja auch nicht fr ihren Tabakanbau bekannt, sondern fr die Produktion von Bier, Wein und Schnaps.

Wohlsein !