Die Furcht vor Gebietsverlust ist wohl darauf zurckzufhren, da 40000 trkische Soldaten im Norden stationiert sind und es nach Meinung vieler Sdzyprioten nicht gengend Sicherheiten gab, da die auch da bleiben, wo sie sind. Insofern kann man eine gewisse Abneigung verstehen. Wenn man dann noch bedenkt, da sich die Regierung ganz eindeutig gegen die Vereinigung ausgesprochen hat, ist das Ergebnis nicht berraschend.

Ein anderes Bild im trkischen Norden... dort ist die Furcht vor Gebietsverlust nicht auf das gegnerische Militr zurckzufhren (im Gegenteil, die Trken/Nordzyprioten sind stets von ihrem Militr berzeugt), sondern auf die ausgearbeitete Verfassung auf Basis des Annan-Plans. Diese wurde in den Medien von allen Seiten durchpflgt und es gab viele Leute, die die Vorgaben so interpretierten, da die Sdzyprioten nicht durch das Militr sondern eben durch unklar formulierte Gesetzespassagen die Vormachtstellung im gemeinsamen Staat erlangen knnten. Ich persnlich stimme dem nicht zu und bin eher auf der Seite derer, die die Verfassung wohlwollend interpretierten und den viel wichtigeren Aspekt der EU-Mitgliedschaft und damit endlich des Friedens nicht aus den Augen verlieren. Und auch wenn die nordzypriotische Regierung sich ebenfalls gegen die Vereinigung ausgesprochen hat, weil es eben noch Unklarheiten in der Verfassung gab, war sich zumindest das Volk dieser historischen Chance bewut und hat mehrheitlich mit JA gestimmt.
Schade, da es nicht geklappt hat... und wohl in absehbarer Zukunft nicht klappen wird. Ich kann jetzt im Moment nicht absehen, welche Auswirkungen dies jedoch auf das Verhltnis zwischen Nord-, Sdzypern, Griechenland und der Trkei haben mag...


Nigel Powers: "There are only two things I can't stand in this world. People who are intolerant of other people's cultures... and the Dutch!"