Ich habe gerade Langeweile, also schreibe ich auch mal was.

Meine Mutter brachte mich am 20. Geburtstag meines Vaters, den 07. Mai 1971, buchstblich im Schlaf zur Welt (damals gab es noch Geburten unter Narkose). Bse Zungen behaupten, ich htte deswegen ein etwas "verschlafenes" Temperament. <img src="/ubbthreads/images/graemlins/sleepey.gif" alt="" />

Die ersten drei Jahre wurde ich berwiegend von meiner Oma und ihrem neurotischen Kater aufgezogen. Und da eine Katze sozusagen mein erster Spielkamerad war, bin ich bis heute von diesen Samtpfoten umgeben. Zur Zeit sind es ein schwarzer und ein schneeweier Kater (hchstwahrscheinlich ein Bruder von Arhu <img src="/ubbthreads/images/graemlins/kitty.gif" alt="" />)

Mit drei Jahren kam ich in den Kindergarten. Das ich diese Zeit berlebt habe ist ein Wunder. Insgesamt vier mal landete ich whrend dieser Zeit in der Notaufnahme. Dreimal mit schweren Platzwunden am Kopf und einmal mit einem verstauchten Fu.

Die Schulzeit war die schnste Zeit meines Lebens. Nachdem ich die Kunst des unsichbarmachens perfektioniert habe, konnte ich in Ruhe meiner Wege gehen und mich meinen Lieblingsfchern Geschichte, Deutsch, Mathematik, Biologie, Musik, Malen und Plastizieren widmen. Lediglich wenn mal wieder eine Theaterauffhrung anstand trat ich ins Rampenlicht, allerdings musste ich da ja auch nicht ich selbst sein.

Meine Freizeit verbrachte ich mit Lesen, gyptologie und der Erforschung aller mglichen Spielarten des Okultismus <img src="/ubbthreads/images/graemlins/evilgrin1.gif" alt="" />.

Nach der Schule ging ich in die Lehre bei der Stadtverwaltung, so wie ich es schon mit vier Jahren meiner Mutter mit den Worten angekndigt hatte: Wenn ich gro bin musst du sterben, damit ich deine Arbeitsstelle kriege. Zum Glck war die Lehrstellensituation nicht so schlimm wie von mir prophezeit, so dass sich meine Mutter noch heute bester Gesundheit erfreuen kann.

Im gleichen Jahr trennten sich meine Eltern und wie bei Aliana hatte das negative Auswirkungen auf mein Leben. Aus dem schchternen Stubenhocker wurde eine partyschtige Nachteule. Meine Eltern waren ratlos, meine Nachbarn genervt durch hufige nchtliche Lrmbelstigung (meine Partys waren berchtigt <img src="/ubbthreads/images/graemlins/party.gif" alt="" />) und mein Freundeskreis mehr als Fragwrdig.
Irgendwann stellte ich dann fest, das das nicht das wahre war und nderte mein Leben wieder.

Es folgte das bliche. Ich habe geheiratet, zwei wunderbare Kinder bekommen und mein Leben zwischen Arbeit und Familie aufgeteilt. Und da das Leben einem hin und wieder mal bel mitspielt, durfte ich erfahren, das 9.000 Liter Leitungswasser durchaus aus einem Heim eine sechs monatige Dauerbaustelle machen knnen was zusammen mit einer stndige berbelastung durch Familie und Beruf zu schweren Depressionen fhren kann, die ich beinahe mit einer berdosis Tabletten beendet htte (nur falls sich einer fragt warum ich damals aus dem Forum verschwunden bin, das war der Grund). Davon habe ich mich dann zum Glck wieder erholt.

Vor einem Jahr stellte ich dann fest, dass Liebe auch nicht ewig hlt, woraufhin ich wieder depressiv wurde aber zum Glck nicht so stark und rechtzeitig behandelt. Morgen wird auch das unerfreuliche Thema Ehe beendet sein und ich werde geschieden.

Ich teile mein Leben immer noch zwischen Arbeit und meiner kleinen Familie auf, lese viel, spiele sehr gerne Computer- und Gesellschaftsspiele und hin und wieder male ich noch. Ich geniee meinen groen Garten und die Kuscheleinheiten meiner Kinder und Katzen und wenn ich genug Geld zusammensparen kann reise ich wieder nach gypten, das nach wie vor das schnste Land der Welt fr mich ist. Und ansonsten schau ich mal, was die Zukunft noch zu bieten hat. <img src="/ubbthreads/images/graemlins/delight.gif" alt="" />