Flash solange mehr Geld von den Autofahrern in den Staatssckel wandert als von diesem fr Straenerhalt und ausbau ausgegeben wird, solange werden alle anderen dinge, die von dem Geld finanziert werden, subventioniert.

Desweiteren habe ich mich erst mit 27 oder 28 Jahren entschlossen den Fhrerschein zu machen und mir ein Auto zuzlegen.
Das waren aber entscheidungen die keinen privaten hintergrund hatten, und ich denke auch nicht wirklich das eine verbilligte Monatskarte ein Anreiz wre sich ein Auto zuzulegen.
Da mut Du dir einmal die Grundkosten gegeneinander aufrechnen.
Etwa 500 - 600 Euro im Jahr fr Monatskarten
Gegenber sagen wir einmal 1000 Euro im Jahr fr ein Auto
(Und da sind jetzt keine Sprit/Reparatur und sonstige Kosten drin)
Wer bei den Zahlen sich jetzt zustzlich fr einAuto entscheiden wrde hat sowieso zuviel Geld <img src="/ubbthreads/images/graemlins/winkwink.gif" alt="" />

Es wre wirklich, mMn, ein Anreiz das Auto fter stehen zu lassen.
Denn ja die Busfahrt mte fr mich billiger sein als eine Autofahrt.

Ich sagte aber auch das ein reiner Busfahrer, die V viel fter benutzt.
Warum sollte er also weniger bezahlen?
Wenn man es miteinander aufrechnet wrden beide fr die leistungen die sie in anspruch nehme das selbe zahlen.
Ansonsten wrde ich als Autofahrer ja die V noch mehr subventionieren.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)