Quote
Wenn Bahn/Busfahren billiger wre (z.b. subventioniert durch KFZ-Steuer) gbe es schon die Mglichkeit gelegentlich kein Auto zu benuzten.
...
Ich muss nicht unbedingt mit dem Auto selbst nach Italien, Spanien, Frankreich!

Ich schon. Zumindest nach Belgien. Aus meiner persnlichen Erfahrung mu ich sagen, da ich auf ein Auto nicht mehr verzichten kann. Da ich seit etwa vier Jahren regelmig (1-3 mal im Monat) zwischen Belgien und Deutschland hin-und herpendle, kenne ich das Phnomen auch von beiden Seiten.
Nach zwei Jahren hatte ich es einfach satt, stndig 8 Stunden im Zug sitzen zu mssen, um mal meine Freundin zu besuchen. Auch mit Notebook nervt es irgendwann. Dank der unglaublichen Pnktlichkeit der IC/ICEs waren auch 9-10h mit netten Bahnhofsaufenthalten keine Seltenheit. 20h im Zug fr ein Wochenende sind auf Dauer nur mit eiserner Warlockkonstitution zu ertragen! <img src="/ubbthreads/images/graemlins/rolleyes.gif" alt="" /> Da es auf der Strecke keine attraktiven (sprich auf Dauer nicht zu teure oder noch langsamere) Nachtzge gibt, ging mir zudem meist der halbe Montag und Teile des Freitags als Arbeitszeit verloren, wenn ich noch was vom WE haben wollte. Das konnte ich durch flexible Arbeitszeiten natrlich problemlos ausgleichen, aber immerhin. Trotzdem mute ich sehr frh aufstehen (Rckfahrt von D.) oder war erst nachts am Ziel (Hinfahrt).

Nachdem ich wieder in Deutschland wohnte und mir dann ein Auto zugelegt hatte, brauchte ich pltzlich nur noch um die 5 Stunden. Mit Stau eine halbe Stunde mehr, bei sehr gutem Durchkommen sogar nur 4 1/2h. Dazu konnte ich bequem abends um 20.00h losfahren, hatte Nachts selten Staus, war etwa um 1 am Ziel, konnte morgens gleich loslegen und hatte pltzlich eine Menge Zeit ber...
Von der Stimmung her nimmt es sich allerdings nicht viel, denn was mich frher die vielen Versptungen und Mitreisenden/Zugbegleiter genervt haben, das erledigen heute die ganzen Raser/Elefantenrennen...


Wenn sie so berlegen sind, warum sind sie dann so tot?