brigens - nur damit das auch mal gesagt ist - es gibt auch die WahlPFLICHT!

Es gbe eine nette Motivation fr die Parteien mehr zu tun um die Whler zur Erfllung ihrer staatsbrgerlichen Pflicht zu bringen.

Wenn ich mich nicht irre, bekommen die Parteien (Steuer-)geld zur Finanzierung ihres "verfassungsmssigen Auftrags". Und zwar je nach ihrem Wahlergebnis, jedoch nicht auf der Basis der Whler, sondern der Wahlberechtigten!

Wenn das so stimmt, dann wre nur eine ganz kleine nderung in der Parteienfinanzierung notwendig, um einen von zwei Effekten zu erzielen:
Entweder die Wahlbeteiligung steigt, und damit die demokratische Basis; oder man spart ein paar Steuermillinchen.

Das wrde ohne Zweifel das Dilemma der fehlenden politischen Alternativen nicht auflsen.

Quote
Und nun darfst Du mir erklren inwieweit sich die Machtlosigkeit des deutschen Brgers gegenber "seiner" Regierung von der Machtlosigkeit eines Brgers unterscheidet, der von einem Diktator oder irgendeinener Militrjunta "regiert" wird.

Nun, ein Unterschied ist, dass Du die Frage ungestraft ffentlich stellen kannst.
Ein weiterer, dass die jeweilige Regierung alle Legislaturperiode sich in Frage stellen lsst, was fr die Regierung Machtverlust bedeuten kann (auch wenn der Brger den Unterschied nicht so merkt).

Provokativ wrde ich sagen, der Brger einer Diktatur wird ehrlicher regiert. Da gibt es ganz klare Ansagen! Bei uns wird man mit bitteren Wahrheiten ber "Blut und Eisen" (Bismarck) oder "Blut, Schweiss und Trnen" (Churchill) zwar zur historischen Person (Staatsmann!) - aber man wird nicht gewhlt!!!

EDIT: Nicht dass, das jetzt miverstanden wird - Bismarck und Churchill waren KEINE Diktatoren!


Last edited by GlanceALot; 10/09/04 08:10 AM.

In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)