Einen Teil dieser Vorschlge hatte ich auch schon gemacht. Das wre ein entscheidender Schritt, aus der existierenden Scheindemokratie ein wirklich demokratisches System zu entwickeln.


Quote
Wenn Du die Wahlberichterstattung beobachtest, wirst Du sogar feststellen, da die ungltigen Stimmen nicht einmal in der allgemeinen Statistik aufgefhrt werden. Ganz toller Nutzen, doch!


Das ist lediglich ein Beleg dafr, wie die Medien im Sinne der existierenden Parteiendiktatur funktionieren. Diese Statistiken tauchen auf - jedoch tatschlich NICHT in der offiziellen Wahlberichterstattung. Sehr demokratisch das Ganze, gell ? Handelt es sich doch um die totale Unterschlagung von Whlerstimmen, denen diese Form der Wahl gesetzlich gestattet ist....

Fakt ist, wir leben in einer Diktatur. Ja tatschlich. Nur funktioniert diese Art der Diktatur viel diffiziler und ausgereifter als z.B. die plumpen und offensichtlichen Militrdiktaturen.

In einer jener Diktaturen hat der Brger keinen Einflu auf die Gestaltung seines Staates und seines Landes, weil er keine Mglichkeit zur Wahl hat. Er ist lediglich Arbeitstier und Geldquelle. Hier bei uns existiert diese Wahlmglichkeit zwar offiziell, aber das Ergebnis bleibt fr den Brger dasselbe: Egal was er whlt, die Regierenden walten danach willkrlich und ungestraft - und der Brger muss tatenlos zusehen.

Ach natrlich: Er kann ja beim nchsten Mal vor lauter rger eine andere Partei whlen. Das Ergebnis wird fr ihn freilich das Gleiche bleiben....

Diese "Demokratie" ist praktizierte Volksverarschung, weiter nichts.

Aber zurck zur SPD:

Wie ich gerade den Nachrichten entnommen habe, sind die Prognosen fr die Wahlen in den neuen Bundeslndern mehr als dster. Nach der berhmten "Was-wre-wenn-am-Sonntag-Wahl-wre"-Umfrage sieht das Ergebnis fr Sachsen beispielsweise so aus:

Die CDU kme auf fast 50%, gefolgt von der PDS mit 26%. Die SPD wrde bei mageren 11% landen und liegt damit etwa auf gleicher Hhe wie die NPD mit 9% !!!

Gute Nacht, Deutschland....

Ich persnlich sehe das so, dass die SPD mit ihrer untragbaren Politik der Sozialdemokratie in den vergangenen 6 Jahren einen irreperablen Schaden zugefgt hat.

Ich glaube nicht das dieser katastrophale Verlust an Glaubwrdigkeit in absehbarer Zeit wieder gutzumachen ist. Wenn die Sozialdemokratie in Deutschland zuknftig eine Chance haben soll, um der Union die Stirn bieten zu knnen, so wre die Neugrndung einer sozialdemokratischen Partei vielleicht tatschlich die einzig vernnftige Lsung - vorausgesetzt, diese Neugrndung wird von glaubwrdigen Abweichlern der SPD und Gewerkschaftsfhrenden vorgenommen. Das knnte sogar mich dazu bewegen, dann wieder eine gltige Stimme abzugeben....

Bezeichnend immerhin, mit welchem Slogan die SPD in Schleswig-Holstein in die nchste Wahl gehen will:

"Kiel ist nicht Berlin !"

Das sagt wohl alles ber das Verhltnis zwischen Basis und Regierung.....