Quote
Rechtsradikalismus (auch Linksextremismus) ist keine Frage von Intelligenz. Wenn Du Elgi den durchschnittlichen NPD Wähler als schlichtweg "dumm" bezeichnest triffst Du die Wahrheit nicht. Denn der durchschnittliche CDU oder SPD Wähler wird bei einem Intelligenztest kaum anders abschneiden. Tatsächlich sind ,gemessen an deinem Standard, weit mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung dumm.

Die Gründe liegen nicht in der Dummheit sondern viel tiefer. Auch in Österreich mit der an der Regierung beteiligten FPÖ. Der Grund warum Menschen Extremismus unterstützen liegt mMn nach vorallem darin größtmögliche Aufmerksamkeit zu erregen.


Ich hab jetzt oft genug versucht, meine Meinung etwas differenzierter darzustellen und nicht nur auf die Formel "NPD-Wähler sind dumm und damit hat sich die Sache für mich erledigt" zu beschränken. Allerdings habe ich den Eindruck, daß ich recht umsonst weitere Ausführungen von mir gebe, denn das meiste davon scheint eh nur ignoriert zu werden - bis eben auf die Aussage, daß der durchschnittliche NPD-Wähler politisch dumm ist (wozu ich immer noch stehe).
Ich weiß nicht, wie oft ich noch erwähnen soll, daß mir die Gründe für ein "politisches dummes Unverhalten" klar sind, ich sie aber nicht als Basis für eine ernsthafte Auseinandersetzung akzeptieren kann. Auch weiß ich nicht, wie oft ich noch sagen soll, daß ich alle Meinungen teile, die eine Verbesserung der Arbeitsmarkt- und Soziallage in Deutschland (und eigentlich auf der ganzen Welt) fordern.
Mein Argument ist ganz einfach, daß ganz egal, wie schlecht es einem geht, man die Schuld nicht bei Leuten sucht, die die Schuld daran nicht tragen und dabei bescheuerte Pseudo-Gründe nennt. Und wenn man dies trotzdem macht - aus welchen Gründen auch immer - so ist man in meinen Augen durch eigenes Verschulden auf einer Ebene gelandet, die eine sinnvolle Auseinandersetzung nicht zuläßt.

Das bringt mich auf etwas, was Alix geschrieben hat:
Quote
Ich denke deshalb ist es um so wichtiger, die Argumente der NPD zu untersuchen. Man sollte sie bei den Parlamenten oft zu ihrer Meinung befragen. Wie wollen sie ihre Parolen verwirklichen? Dann wird sich schnell herausstellen, dass sie nichts wirklich besser können.

Wie lange soll man die "Argumente" denn bitte sehr untersuchen? Wie lange soll man die NPD reden lassen und darauf hoffen, daß ihre Wähler einsehen, daß sie eigentlich Blödsinn von sich gibt? Da sehe ich einen Widerspruch in sich... zum einem wird gesagt, daß die Leute die NPD wählen, weil es ihnen schlecht geht und sie noch jung und unerfahren z.B. sind. Und zum anderen soll man der NPD eine Bühne bieten, damit den Leuten klar wird, daß sie Scheiße labert. Aber die Leute interessiert es doch gar nicht, ob und wie die NPD ihre Parolen umsetzen kann/wird. Sie denken nur, daß es einigermaßen toll klingt und vor allem daß sie mit dem Kreuzchen bei der NPD wenigstens einen Teil der Verantwortung an ihren Problemen auf andere Schultern abladen können. Und wenn die NPD heute Blödsinn labert und einem einigermaßen klar denkenden Menschen vor Augen führt, daß sie als Partei ein Witz ist, dann heißt das noch lange nicht, daß die Deppen, die sie gewählt haben, auch zu diesem Schluß kommen.


Nigel Powers: "There are only two things I can't stand in this world. People who are intolerant of other people's cultures... and the Dutch!"