Nergal duckte sich hinter eine halb eingerissene Mauer.
Die anderen Krieger hatten ihm eine Verschnaufpause verschafft. Hinter ihm tobte immer noch der Kampf. Er atmete tief durch um seinen Atem zu beruhigen. Der Dmon war verdammt zh. Und wo bei Selkets Hintern kamen diese Feuerhnde her, die dem Dmon schwer zu schaffen machen! Nergal schloss die Augen und konzentrierte seinen Geist auf den magischen Strom. Was ist das? Eine Welle aus reiner Magie raste auf ihn zu. Verflu...! Nergal sprang nach vorne und im selben Moment lies eine magische Detonation die Wand hinter ihm zerbersten. Er packte seine Sense. Um ihn herum flogen Splitter doch die machten ihm nichts aus. "Na warte du verfluchter Dmon!". Nergal hebt gerade die Hand um einen Zauber loszulassen als pltzlich ein, aus der Wand gerissener Stein ihn gegen die Wand schleudert. Ihm wurde Schwarz vor Augen.
Nergals Erinnerungen zucken durch seinen Kopf...

Mein Grovater sagte immer: Ein Kopfgeldjger hat es leicht. Aber das stimmte nicht. Es war damals, als ich nach Iantol kam. Die hlfte der reichen Handelsstadt wurde von Exidon verwstet. Zu der Zeit hatte ich gerade den Auftrag Barkus und seine Ruberbande festzunehmen. Der Kerl hatte die Kniglichen Karawanen von Iantol angegriffen und hatte ein Kopfgeld von 5000 Goldmnzen. Das war ziemlich viel. Ich hatte seine Spur aufgenommen und mich mit ihm in einem Wirtshaus am Stadtrand verabredet. Ich holte mir gerade einen Krug Bier als die Tr der Spelunke aufflog. Wo ist dieser Kopfgeldjger der mich tten will?, brllte eine Stimme, die nur Barkus gehren konnte, aus der Tr. Ich stand auf und trat ihm entgegen: Du wirst tot oder lebendig gesucht. Ich bin fr tot. Oha, wir nehmen den Mund aber richtig voll! Er sprang vor und hieb mit seinem Schwert nach mir. Mit einem Schwert kannst du mich nicht tten!, rief er. Ach ja?, erwiderte ich khl und zog meine Sense von meinem Rucksack, an dem ich sie festgemacht hatte. Er sprang noch mal auf mich zu. Sein Schwert zog zischende Bgen. Noch whrend er in der Luft war lie ich meine Sense in einem tdlichen Radius kreisen. Blut spritzte auf die Tische, die in der Nhe standen.
Ich brachte den Kopf von Barkus zum ersten Minister des Knigs von Iantol. Als er mir einen Beutel mit Mnzen reichte sagte er: Wren sie an einem lukrativen Geschft interessiert?. Worum gehts?, fragte ich. Der Dmon Exidon hat unsere halbe Stadt zerstrt! Wir wollen ihn tot sehen. Wir zahlen ihnen 10000 Goldmnzen wenn sie uns seinen Kopf bringen.. Ich werde sehen was sich machen lsst., willigte ich ein.
Ich reiste den Weg bis zu der Stadt zu der, der Dmon unterwegs war und mietete mir ein Zimmer in einem Gasthof. Dann wurde ich durch einen Krach geweckt..."

Als er wieder zu sich kam, lag der Dmon mit gespaltetem Schdel auf dem Boden und, etwas entfernt von ihm, lag ein Drachenmensch. Nergal klopfte sich den Staub von den Kleidern und trat hinaus in die Sonne.

Last edited by Nergal; 01/02/07 01:18 PM.

"Die Welt wird aufblicken und rufen 'Rette uns!'.
Und ich werde flstern 'Nein!'." - Rorschach