Nicht notwendigerweise. Es geht mehr um das System. Du hast ganz wenig Lebenspunkte, was du aber pro Level dazubekommst, ist Ausdauer. Jeder Kampf kostet auch welche, nur wenn du ganz bel getroffen wirst, auch Lebenspunkte. Du machst eigentlich fast alles mit Prozentwrfen (W100), dementsprechend ist der Kampf sehr realistisch, mit Patzern und guten Erfolgen. So kann man die Waffe fr Runden verlieren bzw. zerbrechen und sogar verkrppelt werden (wenn man richtig schlecht wrfelt), oder aber auch hnliches beim Gegner hinkriegen. Die Erfahrungspunkte, die man erhlt, investiert man als Lernkosten in neue Fertigkeiten. Das summiert sich und dadurch steigt man dann Level auf. Die wenigen Lebenpunkte klingen vielleicht seltsam, aber es geht ja um Realismus. Schlielich kann jeder 20.Stufe-Charakter in DSA oder D&D einen Drachen allein plattmachen, weil er so Superfhigkeiten und Lebenspunkte hat. In Midgard ginge das nicht so einfach, dort wre es theoretisch mglich, aber unglaublich schwer.

Sehr realistisch wie gesagt, aber unntig kompliziert, finde ich. Deshalb habe ich ja auch unsere Gruppe berredet, mal D&D auszuprobieren. Hat auch geklappt, nur mu ich jetzt Spielleiter machen. <img src="/ubbthreads/images/graemlins/winkwink.gif" alt="" />


Wenn sie so berlegen sind, warum sind sie dann so tot?