[color:"orange"]Ich persnlich denke, man kann das Attribut "bse" auch so charakterisieren, ohne jemanden zu tten. Der Tod sollte in einer Geschichte - das ist meine Meinung - wirklich nur das allerletzte Mittel sein.[/color]

"Bse" ist sicher relativ. Aber nach allem, was historisch tatschlich passiert ist - aus welch nichtigen Grnden Menschen auf grausamste Weise umgebracht wurden - wirkt es doch unglaubwrdig, wenn "Bsewichter" nicht tten. Dass es Menschen gibt, die keine Skrupel haben, andere umzubringen, ist nun mal Realitt.

[color:"orange"]Von "symbolischen Toden" halte ich berhaupt nichts. Es mu schon logisch sein, z.B. bei einer direkten Konfrontation.[/color]

Natrlich sollte der Mrder irgendeinen Grund haben, aber ich finde nicht, dass dieser Grund immer treibendes Motiv fr die Geschichte sein muss. Es gibt auch Leute, die tten, weil sie Spa am Tten haben oder andere gerne leiden sehen. Die Piraten haben den Leuchtturmwrter umgebracht, weil sie dachten, er habe etwas mit dem verschwundenen (von euch verschleppten) Piraten zu tun, das hat Lurekar bereits erwhnt. Ich als Autor dachte, das knnte ein interessanter Aufhnger fr Gewissenskonflikte der Charaktere sein, nur hat ihn leider niemand aufgegriffen. Aber ich halte weder den Tod des Leuchtturmwrters noch den der beiden Stadtwachen fr einen "symbolischen Tod".

Seltsam fand ich da schon eher die Situation ganz am Anfang, wo die Gruppe die Ritter des Priesters im Handumdrehen erledigte, nur um einen Dmonenbeschwrer zu schtzen, den sie gerade eben kennen gelernt hatte.