Definieren mssen wir ja eigentlich nur deshalb die Magie ein bisschen, damit die anderen Autoren auch "richtig" und stimmig reagieren knnen.

Ich bin froh, dass "mein" Ansatz der Magiefhrung "kompatibel" ist.

Patarival selbst hat mal kurz erwhnt, dass er annimmt, dass Lurekars Musik magischen Ursprungs sei, dass er jedoch keinerlei Winde oder - wie er es nennt - kein Aufbumen der Natur sprt.

Das ist natrlich nur, so wie er die Magie der Lieder sprt. Eine magisch begabte Person kann das wahrscheinlich auch mehr definieren.

Ich finde es brigens wirklich sehr interessant, wie hnlich und doch verschieden die Magiearten von Lurekar und Patarival sind.

Bisher hat Patarival noch nicht gesungen - und wird es wahrscheinlich auch nicht mehr. Unter Umstnden mssen wir uns also ber die Auswirkungen nicht einmal gedanken machen. <img src="/ubbthreads/images/graemlins/winkwink.gif" alt="" />


PS: "Meine" Art des magischen Singens kommt brigens nicht von Herrn Anthony (von ihm habe ich lediglich einmal "Demons Don't Dream" gelesen), sondern aus dem LucarsArts-Spiel "Loom" - natrlich in abgewandelter Form.