Ich finde, wir knnen auch alle Erklrungen nebeneinander bestehen lassen. Glances Magnetfeldlinien-Vergleich gefllt mir als Sichtweise der Menschen recht gut: So, wie man Eisenspne um einen Magneten verteilt und auf die Tischplatte klopft, damit sie sich entlang der Magnetfeldlinien anordnen und diese "sichtbar" machen, knnten menschliche Magier ihre Methoden besitzen, um Kraftfden indirekt wahrzunehmen. Aber auch die Anstze mit Gartenschlauch, Ozean oder Strahlung knnten Versuche verschiedener magischer Schulen sein, das Phnomen der Kraftfden zu erklren.

In der Physik gibt es durchaus Bereiche, in denen verschiedene Modelle nebeneinander bestehen. Strahlung zum Beispiel besitzt Eigenschaften von Wellen und Teilchen - mit beiden Modellen kann man Teilaspekte erklren, aber eine umfassende Erklrung liefert keines von beiden. Genauso knnten die angesprochenen Vergleiche Teilaspekte der Magie erklren (gerade die, auf denen sich die betreffende Schule auskennt), insgesamt jedoch unzureichend sein: Die Magie ist zu komplex, um vollstndig erfasst und begriffen zu werden. Drachen haben insofern einen Vorteil, als sie die Kraftfden direkt wahrnehmen, aber auch dieses intuitive Erkennen magischer Gegebenheiten erlaubt es ihnen nicht, jeden Aspekt der Magie zu begreifen.