bei einem Chat geht es mir ebenso wie Pat: zu unregelmig am Computer.

"Abeitsberlegungen:"
Den Angriff der Piraten wrde ich gerne fr spter aufheben - wer wei, vielelicht brauchen wir den noch. Um die Diskussion in der Wache zu einem schnellen Ende zu fhren, gbe es ja noch den zweiten Mob, der zum magistrat gezogen ist und den wir nach meiner Erinnerung nicht weiter verfolgt haben.

Mglicherweise wrde just in diesem Augenblick die Situation dort eskalieren - der Mob strmt den Magistrat, massakriert die Angehrigen und liefert sich blutige Gefechte mit der Garde unter Fhrung des Leutnants.

Damit wre Rechem mit einem Schlag seiner offiziellen Fhrung beraubt. Als "semioffizielle" Institutionen bleiben brig:

- die Magier
- die Priester
- die Stadtwache unter Dranner, der prompt das Kommando ber die Wache bernimmt und den Leutnant in Abwesenheit seines Postens enthebt. Im Prinzip ist die Wache damit das letzte verblieben berlbleibselt der offiziellen Stadtregierung - ohne Untersttzung viel zu schwach, mit der Situation fertig zu werden.

Priester und Magier knnen sich nun gezwungen sehen, weltliche Verantwortung zu bernehmen, um noch Schlimmeres abzuwenden (eine Fortsetzumng der Eskalation kann nicht in ihrem Sinne sein).

Was wre zu tun:

Dranner wrde darauf bestehn, erst mit dieser Situation fertig zu werden, da sie die Stadt akut gefhrdet.

Fragt sich, welche Mglichkeiten Dranner, die Magier und die Priester haben, mit der Situation fertigzuwerden. Falls wir da in der geschichte berhaupt weiter verfolgen wollen:
Von irgendjemand knnte der Einwurf kommen, dass es am besten wre, alle Kmpfenden mit einem Schlafzauber oder hnlichem zu belegen. Daraufhin knnte sich herausstellen, das die Prietser die Mglichkeit htten, die Menge durch ihre Magie zu besnftigen, aber nicht in der Lage sind, soviele Betroffene einzubeziehen. Die Magier dagegen knnten ein weitreichendes magisches netz erschaffen, das weitrumig genug wre. Wenn nun priesterliche Magie in diese netz eingeflochten werden knnte blablabla -> erste Zusammenarbeit zwischen den beiden verfeindeten Parteien.

Ich persnlich knnte mir fr die Geschichte aber auch eine sehr abstrakte Lsung vorstellen, die so abstrakt wre, dass wir gar nichts ausarbeiten mssten. ide geschihcte wrde sich wieder auf die Hauptakteure konzentrieren, nmlich die Abenteurer, whrend Priester, magier und Wache im Hintergrund ihre arbeit verrichten - und wir uns (und unbeteiligte Leser) bei Bedarf nur mit Resultaten dieser "Hintergrundarbeit" konfrontieren, ohne Details des "Wie" zu benennen. Mir persnlich wre das fast das Liebste.

Und die Abenteurer? Aus Angst, dass das Blutvergieen den eventuellen Dmon weiter strken knnte, muss auch diesem nachgegangen werden. Dranner kann keine Mnner entbehren, wrde aber den Abenteurern vllige Bewegungsfreiheit zusichern - soweit er diese in einer rebellierenden Stadt berhaupt garantieren kann, da sie gewissermaen im Audftrag der Wache agieren wrden - eventuell Dienstmarken als Ausweis?
Magier knnten die Abwentuerer durch Entsendung eines Kollegen untersttzten (falls Bedarf und gewnscht), Priester sichern Untersttzung durch einen ritter oder Priester zu (gleiche Einschrnkungen wie bei Magiern).

Was noch bliebe: Der Handlungsstrang mit dem Dmon.

Eigentlich ist mir auch das zu viel - aber die Alternative wre, dass die Abenteurer einfach Rechem sich selbst berlassen (ob nun Piraten oder Mob). Und dann wre noch die Sache mit dem Buch und dem Ritual, damit die Abenteruer berhaupt wissen, wo sie hinsollen...

Erst mal wieder die Gedanken sammeln...