Als ich mir damals berlegte was die Wurzeln fr die Hter sein knnten dachte ich schon an die groe Schlacht in den Goblinsquell Hgeln.
Diese Schlacht vor Augen fragte ich mich was denn die traditionelle Waffe eines Hters sein knnte und kam zu dem ergebniss das es das Zweihandschwert ist.
Wenn die Hauptmasse an Gegner die kleineren und leichteren Goblins waren (deswegen ja auch Goblinquell) dann muss diese Waffe sich verheerend ausgewirkt haben. Der Gegner wird nicht nur zerissen, die wucht des Schlages reicht aus um den zerschmetterten Krper zurck in dessen Reihen zu schleudern um dort weitere verwirrung zu stiften.

So meine Gedanken damals.

Was die bewaffnung einer Stadtwache, oder Garde, oder wie auch immer angeht hast Du natrlich recht Glance.
So ein Zweihnder ist doch eine recht endgltige Lsung um eine Kneipenschlgerei zu beenden. Ich meine ich hatte auch erwhnt (auf jeden Fall wollte ich es mal erwhnen <img src="/ubbthreads/images/graemlins/stupid.gif" alt="" /> )das die Hter bei ihren Patruiliengngen zustzlich kurzschwerthnliche Holzknppel dabei haben.
Die Kampfausbildung selbst orientiert sich aber eher an militrischen Notwendigkeiten, und da ist der Zweihnder die traditionelle Waffe der Hter.
Das heit aber nicht das sich die Ausbildung darauf beschrnkt.
Stone kann ja auch mit der Armbrust und mit dem Dolch umgehen.
Den Dolch hatte im brigen auch Bloodwin, und ich meine ich hatte auch geschrieben das der Dolch bei den Htern immer dabei ist.

Von daher denke ich das Stone nicht nur mit zweihndern umgehen kann sondern auch an krzeren Waffen gebt ist. Was ja auch Sinn machen wrde falls eine Klinge bricht. Das Schwert des Wachmannes stelle ich mir als Standartschwert vor. Lnger als ein Kurzschwert, aber doch noch nicht ganz so lang wie ein eineinhalb Hnder.

Und ja, Schilde sind was fr Weicheier <img src="/ubbthreads/images/graemlins/biggrin.gif" alt="" />

Die Hter werden dazu ausgebildet anzugreifen, deshalb sind die strategien Stones, wie auch in diesem Kampf, meist aggressiv. Sie versuchen alles um den Gegnern den Schwung zu nehmen, oder besser noch erst gar nicht zulassen das diese in Schwung kommen. Daher auch der Gedanke das die Hafenratten die dunkel Gekleideten erst Angreifen, so das diese sich auf ihre Verteidigung vorbereiten um dann zu fliehen.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)