[color:"orange"] Ich fnde es von einem theatralischen Standpunkt aus sehr gelungen, wenn die dmonische Kreatur unter Rechem genau in dem Augenblick besiegt werden wrde, wenn der Kampf abflaut. Das wre ein sehr gutes Timing, finde ich.

Oder der Kampf flaut genau dann ab, wenn die Kreatur besiegt worden ist (also andersherum).[/color]

Eigentlich ginge es ja nur, dass das Abflauen des Kampfes den 'Dmon' schwcht und so seine Besiegung ermglicht.

In einem gescripteten Plot jedenfalls wrde ich es so schreiben, dass der Kampf mit dem Dmon immer verzweifelter wird, whrend der Kampf oben vermehrt tobt, und ihm dann die Energien fehlen, wenn der Kampf beginnt abzuflauen.

Bzw. - <img src="/ubbthreads/images/graemlins/think.gif" alt="" /> - wie ist die Zeitachse Tork/Magier? - knnte man das nachtrglich/zusammenfassend noch so schreiben... <img src="/ubbthreads/images/graemlins/question.gif" alt="" /> <img src="/ubbthreads/images/graemlins/confused.gif" alt="" /> <img src="/ubbthreads/images/graemlins/ouch.gif" alt="" /> Das wrde aber ein Post von epischen Ausmaen, den mchte ich nicht alleine schreiben.

Ach - brigens zur Orientierungsfrage - ich bin auch davon ausgegeangen, dass Dranner und Konsorten, und jetzt die Tempelritter, sich von der Einmndung der Hauptstrasse in Richtung Hafen/Kaianlagen - also auf freieres Gelnde zu - bewegen.
Also hat Buad Recht, die Flanken werden offen, bzw, wenn sie eine Wendung in die Richtung Schiff, also Norden machen, wird ihr Rcken exponiert. dafr allerdings sehe ich eine Lsung <img src="/ubbthreads/images/graemlins/shhh.gif" alt="" />

Last edited by GlanceALot; 21/02/07 12:53 PM.

In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)