Das solche "Journalisten" ein Pack von skrupellosen Leichenfledderern sind, darber mssen wir sicher nicht streiten. Folgendes sollte jedoch nicht unbeachtet bleiben:

1.) beim Tod von Lady Di wurden die Journalisten auch ein Stck weit zu Sndenbcken gemacht. Die Verantwortung fr den tdlichen Unfall liegt einzig und allein beim Fahrer, der durch sein komplettes Fehlverhalten (war er nicht auch noch besoffen?) diesen Unfall verursacht hat, weil er meinte, mitten in der Stadt Formel 1 fahren zu mssen, nur weil mal wieder die gewohnten Paparazzi herumschwirrten. Es war lediglich ein Glck, dass dabei keine Unbeteiligten ums Leben gekommen sind. Personen des ffentlichen Interesses sollten mit so was routinierter umgehen knnen.

2.) Der Grund, dass es berhaupt solche Maden wie die oben genannten Schmierenreporter und Lgendichter gibt, ist der Mob, der das lesen will. Wrde so ein bedrucktes Klopapier wie die Bild niemand kaufen und keiner die Mchtegern-"Newsshows" und "Reportagen" im Titten-TV einschalten, gbe es das gar nicht. Es gibt aber leider reichlich unterbelichtete Menschen mit Gaffer-Mentalitt in diesem Land, die das sehen und lesen wollen.