Oh... da steckt sehr viel mehr dahinter, Buad. Unter anderem sind es Instinkte die wir glauben in unsere modernen Zeit unterdrckt zu haben. Je zivilisierter eine Kultur wird, desto mehr kommt der Hang zu gewaltttiger Unterhaltung. Beste Beispiel: Rom. Whrend Rom seine Gladiatorenkmpfe hatte, haben wir nun eben Filme und Spiel mit Gewalt. Natrlich knnte man jetzt als Gegenbeispiel Griechenland auffhren, aber die sportlichen Wettkmpfe da waren nicht weniger blutig.

In jedem Menschen steckt der Instinkt des Jgers und auch eines Kmpfers. Jahrtausenden waren wir nicht mehr. Und jetzt, in 60 Jahren wo es keinen Krieg gab, sollen wir das alles abschtteln? Es liegt einfach in den Genen, im Unterbewusstsein.

Ein gewisser Teil von uns WILL Blut sehen. Und zwar genau der Teil, der einem dann sagt, was das richtige in einer brenzeligen Situation ist.

Es mgen zwar die Meinungen auseinander gehen, aber an virtueller Gewalt ist nichts auszusetzen. Sicher sollte nicht jeder, vor allem keine Kinder, das alles zu sehen bekommen. Aber ab einem gewissen Alter ist es unumgnglichen sich mit Gewalt an sich zu beschftigen. Witzigerweise sind die friedlichsten Menschen meist die, die einen recht gewaltttigen Sport ausben. Oder einen sehr fordernden.

Weiteres bringen Filme, bei denen man mit fiebern kann, auch eine Adrenalinausschttung. Dasselbe passiert bei Filmen und Spielen. Und Adrenalin ist das Sichtmitteln nummero Uno. Das Gefhl ist einfach... na, ihr kennt es sicher selbst.

Jedenfalls sollte man sich vielleicht einmal Gedanken machen ob man statt den Auswirkungen die Ursachen bekmpft. Und Verbote sind in dem Fall Kontraproduktiv.


Rollenspiel hrt nicht beim technisch mglichen auf, es hrt auf wo deine Fantasie endet.

Lasst uns den hilflosen Drachen vor der bsen Prinzessin retten!
... Das klingt irgendwie falsch...