Originally Posted by Trasza
wieder eingesetzte amerikanische Regierung.... das erinnert mich irgendwie an Postman think


Ich weiß nicht genau, wie sich die Regierung damals in Fallout 2 nannte - ist schon zu lange her. Wenn ich mich recht erinnere, konnte man aber sogar den "Präsidenten der Vereinigten Staaten" ins Jenseits befördern. Natürlich nicht in Form eines Attentats oder so. Vielmehr konnte man nach langem Kampf gegen seine Schergen (jawohl! SCHERGEN!) in sein Hauptquartier vordringen und ihn zur Rede stellen - er hing wohl ziemlich stark in irgendwelchen großen Schweinereien drin und hatte durchaus unlautere Absichten. Ein Wort ergab das andere, der Kerl zückte schließlich eine Waffe und begann wild herumzuballern und das Ganze endete in einem ziemlichen Gemetzel - und das alles vor der ausgebreiteten US-Flagge.

Ich gebe Dir aber insofern recht, dass solche "settings" (haha), ich meine natürlich Szenarien (das ist wenigstens schon in den deutschen Wortschatz offiziell integriert badsmile )eher die Ausnahme darstellen. Und wir wissen ja alle, das "Ausnahmen durchaus die Regel bestätigen".

Deus Ex kenne ich übrigens auch nicht. wink

Insgesamt hadere ich aber ein wenig mit Deiner Vorstelleung. Die Rolle der USA als Nation, die erst wenige hundert Jahre alt ist und in ihrer Frühzeit die finstersten Abschnitte des Mittelalters praktisch auferstehen ließ, bliebt ebenso unwidersprochen wie ihre "Kultur". Ebenso die einseitige Darstellung und die Idolisierung von Helden.

Jedoch zeige mir *ein* Land in dieser Welt, indem der bewaffnete Konflikt nicht Teil der Kultur ist. Auch das angeführte Japan kann auf eine überaus kriegerische Geschichte zurückblicken. Und wir Germanen galten lange Zeit als *die* Kriegernation. Ebenso die Schweiz: Schweizer Söldner waren früher die beliebtesten Kämpfer, die für ihre Kampfstärke, ihre krigerische Disziplin und ihr Waffengeschick berühmt waren. Der Vatikan wird noch immer von der Schweizer Garde bewacht - ein Überbleibsel des hervorragenden Rufes des Schweizer Söldners. Ganz mag ich Deiner Argumentation daher nicht folgen, obwohl ich ihnen in großen Teilen durchaus zustimme.