Na, ob 58% wirklich eine berwiegende Mehrheit sind... Gut, es *ist* eine Mehrheit, aber htte man in irgendeiner Situation eine 58%ige berlebenschance, wrde man sich vermutlich sehr herzlich von Verwandten und Freunden verabschieden und versuchen, mglichst wenig Unerledigtes zurckzulassen... Sicher ist beides eigentlich nicht vergleichbar, aber 58% sind nur eine *kleine* Mehrheit. Tatschlich wrde ich davon ausgehen, dass wir hier in Deutschland keine 42% Befrworter zusammenbekommen wrden - aber ich hoffe, dass ich mich da tuschen wrde und die Deutschen unterschtze.

Interessant sind Elgis Vorstellungen, eine - wenn auch kleine - Mehrheit, am besten vor vollendete Tatsachen zu stellen. Wenn eine Mehrheit dagegen ist, dann zeigt das doch vielmehr, dass man etwas grundlegend falsch gemacht hat. Die kann man doch nicht einfach alle fr dumm und zurckgeblieben erklren sondern man sollte doch mal selbstkritisch sehen, was man selbst da versumt hat! Schlielich *ist* es eine Mehrheit! Entsprechend sollte man sich bemhen, in Erfahrung zu bringen, woher die Ablehung kommt - und behutsam, diplomatisch und mit *viel* Fingerspitzengefhl diese Ursachen angehen, um schlielich doch etwas zu ndern. Alles andere - das Verordnen von Manahmen, das Verurteilen der Nein-Stimmer usw. - halte ich angsichts eines solchen Ergebnisses fr grundstzlich falsch - dafr sind 58% einfach zuviel. Ein solches Verhalten wrde einfach zuviel Nhrboden fr neue Ablehung bieten, und *das* wre *wirklich* kontraproduktiv.

brigens bedeutet mMn Toleranz keineswegs, etwas "widerspruchslos hinzunehmen"! Das wre "akzeptieren". Toleranz *kann* zum einen bedeuten, die andere Meinung einfach hinzunehmen und es dabei zu belassen - dass wre eine stillschweigende Akzeptanz und damit eine passive Zustimmung (und wrde damit weit ber die "Toleranz" hinausgehen), oder eben, wie es bei Ralf der Fall zu sein scheint, ein aktives Zugehen auf die andere Seite, das Suchen des Gesprches, vielleicht der Versuch der Vermittlung und mglicherweise sogar das Umstimmen der "Gegenseite". Damit wre Toleranz die prinzipielle Bereitschaft zu Kompromissen, ohne seinen Standpunkt abzulegen oder den anderen *gutzuheien*. Intoleranz hingegen bedeutet mMn, das Gesprch mit den "Andersmeinenden" - und damit auch jede Art von Kompromiss - komplett abzulehnen. Ich fr meinen Teil halte es lieber mit den Kompromissen als mit der unvershnlichen "mit solchen dummen Mistkerlen verhandle ich gar nicht erst!"-Fraktion. Denn diese ist mMn der eigentliche Kern der Intoleranz - egal, auf welcher Seite sie steht.
Das ist zumindest meine Vorstellung von Toleranz - sollte sich diese von den euren unterscheiden, haben wir wohl die ganze Zeit aneinander vorbeigeredet...


Zum eigentlichen Minarettfall: Mal abgesehen von der Tatsache, dass ich noch immer die Frage nach einem Minarett fr eher zweitrangig halte - einfach weil ich nicht glauben kann, dass ein Muslime ohne ein Minarett seinen Glauben nicht ausben kann - ist es schon eine paradoxe Situation. Denn obwohl ich hier wohl eher die widersprechende Position einzunehmen scheine (?), stehen wir doch im Grunde genommen auf der gleichen Seite. Mglicherweise nhern wir uns dieser Seite aus unterschiedlcihen Richtungen - obwohl ich viele meiner Vorstellungen in Ralfs uerungen wiederzuerkennen glaube.

Grundstzlich wrde ich persnlich ja eigentlich nicht nur gegen jeden Bau eines Minaretts, sondern auch gegen jede Moschee protestieren. Warum? Weil ich Religionen, die immer Fanatismus und daher auch Leid und Elend hervorbringen und damit der eigentliche Kern der meisten gewaltttigen Auseinadersetzungen sind, prinzipiell ablehne und es daher berhaupt nicht begren kann, wenn der Religion durch Bau eines Tempels auch noch Vorschub geleistet wird. Im brigen halte ich Religion fr vllig veraltet (der Glauben an sich ist davon ausgenommen - der ist aber auch nicht dogmatisch bestimmt!) und die Frsprecher fr Religionen fr die eigentlichen "Ewig-Gestrigen". Und warum sollte ich etwas untersttzen, was ich in der heutigen, aufgeklrten Zeit fr restlos berholt halte? Die Logik wrde mir daher gebieten, gegen den Bau jeder Moschee - als Treffpunkt der der modernen Zeit Hinterherhinkenden - zu protestieren. Diese Logik gebietet mir natrlich auch, gegen jeden Bau einer Kirche zu protestieren. Nun ist das hier in Europa mit den Kirchen so eine Sache - man wird nicht gefragt, weil die Kirche Teil unserer Kultur ist und ich ebenfalls Teil dieser Kultur bin. Mir mag der Bau einer Kirche aus obengenannten Grnden gegen den Strich gehen - aber erstens gibt es ja ohnehin schon Kirchen, wohin man schaut, und die sind Teil unserer Kultur, und es liegt mir fern, *die* zu verleugnen, indem ich Kirchen abreien wrde, und zweitens profitiert die Kirche hier in Europa noch von ihrem ehemaligen Machtpotential und kann im Grunde genommen am Bau eines Gotteshauses samt Glockenturm nicht wirklich gehindert werden. Darber hinaus ist mir natrlich bewusst, dass fr viele Glaube und Relgion untrennbar miteinander verbunden sind, und obwohl ich diese Einheit fr Quatsch halte (Glaube ist mMn etwas hchst individuelles, Relgion dagegen eine Dogmatisierung des Glaubens), werde ich mich hten, den Leuten ihren Glauben schlechtreden zu wollen - und bin dadurch "gezwungen", auch die Religion zu *tolerieren*.
Nun bin ich ja stets ein Verfechter des Gleichgewichts, und was den Christen und Kirchen recht ist, das darf anderen Religionen nicht unbillig werden. Wenn es Kirchen gibt (mit Glockentrmen), dann sollen auch andere Religionen ihre Tempel errichten drfen, und auch mit den dazugehrenden Trmen. Es sollte daher klar sein, wie meine Meinung zum Ausgang der Minarett-Entscheidung lautet.

Tja, der Rest - das ist dann wohl unsere unterschiedliche Beurteilung der "Nein"-Sager: Darf man das "intolerante, dumme Bauerngesocks" einfach verdammen, aburteilen und in die Ecke stellen und damit eigentlich *gar* nichts erreichen, oder sollte man vielmehr den Dialog suchen und feststellen, warum knapp mehr als die Hlfte der Bevlkerung so entschieden hat, wie sie es tat, um vielleicht gezielt etwas *dagegen* tun zu knnen?




Last edited by buad; 02/12/09 07:41 PM.