Elgi:

Nur leider werden solche - in der Tat greifbaren und verstndlichen - Argumente dann immer erst dann hervorgebracht, wenn der Sack bereits zugeschnrt ist. Ich wei nun nicht, wie es in der Schweiz lief - aber ist denn dort ausreichend argumentativ gearbeitet worden - oder haben mal wieder nur die Gegner aus dem rechten Lager geschickt und gerissen agitiert?

Dass gerade in den Stdten so wenig gegen die Minarette gestimmt haben sollen, spricjht ja dafr, dass jene, die bereits ber Erfahrung verfgen, das ganze fr weit weniger "schlimm" halten, dadas "unbekannte, furchteinflende Fremde" dort vielleicht schon gar nicht mehr so fremd, und erst recht nicht furchteinflend ist. Dahin gegen sind jene, denen es an Erfahrung mangelt, offenbar noch immer in ihrer Angst gefangen. Und auch, wenn Elgi diese Angst nicht tolerieren mag und die Betreffenden womglich als "ewig gestrige" Bremser und Dummbratzen beschimpft, so frage ich mich, ob die Verantwortung fr den Ausgang dieser Entscheidung nicht ganz woanders zu suchen ist - nmlich im Versagen der Aufklrung ("Moslems sind Menschen wie du und ich") durch jene Krfte, die eine entsprechende Gleichstellung der Religionen befrworten.

Fenwulf, wie hast Du das denn mitbekommen? Haben beide Seiten gleich geschickt argumentiert, oder war bereits im Vorfeld der Entscheidung ein deutliches Ungleichgewicht zu erkennen?

Last edited by buad; 03/12/09 03:08 PM.