Originally Posted by Lurker
Wenn Leute ihre Geschfte sonntags ffnen mchten, sehe ich keinen Grund, es ihnen zu verbieten. Das heit ja nicht automatisch, dass alle im Einzelhandel Arbeitenden verpflichtet sind, sonntags zu arbeiten. Ich denke, man wrde auch so genug Personal finden, etwa junge Leute, die noch keine eigene Familie gegrndet haben.

Vielleicht. Aber vielleicht stellt der durchschnittliche Arbeitgeber lieber eine Vollzeitkraft ein, die sowohl in der Woche, als auch an Sonn- und Feiertagen arbeiten will, als eine Vollzeitkraft nur fr innerhalb der Woche und eine zustzliche Teilzeitkraft frs Wochenende (nur mal als bldes Beispiel). Ich knnte mir schon vorstellen, dass Arbeitnehmer, die am Wochenende lieber frei haben, dann pltzlich vereinzelt einen schwereren Stand haben.

"Wrden Sie, Bewerber A, denn auch am Wochenende arbeiten?" - "Ja, wrde ich!"

"Wrden Sie, Bewerber B, denn auch am Wochenende arbeiten?" - "Nein, ich habe Familie und mchte das nicht".

Naja, und dann macht der Arbeitgeber einen auf Arschloch und das, was absolut nicht passieren sollte, passiert. Natrlich gibt es auch so viele Menschen, die an Sonn- und Feiertagen arbeiten mssen. Das hat dann aber auch zumeist eine gewisse Notwendigkeit. Entweder, weil es am Sonntag ebenso notwendig ist, wie in der Woche, oder weil es sich nur am Wochenende lohnt. Eine Discothek am Wochenende zu schlieen ist ja nicht im Sinne des Erfinders. Und Pflegedienste sind auch am Wochenende erforderlich. Bei einem Klamottenladen beispielsweise gibt es da aber keine vergleichbare Situation, wie ich finde.

Insgesamt begre ich hnlich wie Trasza auch diesen Sonntasgschutz in dem Mae, in dem es ihn noch gibt. Aber wirklich nur zum Schutz derjenigen, die am Wochenende nicht arbeiten wollen. Wre wirklich gewhrleistet, dass solche daraus keine Nachteile erfahren wrden, dann wre mir das letztendlich egal. Wer arbeiten will, der darf das ja im Grunde gerne, wer will sich schon anmaen, das zu unterbinden? Aber da she ich eben eine gewisse Gefahr fr diejenigen, die das eben nicht wollen.