Wir hatten hier ja schon fters Diskussionen ber die Thematik, ziemlich regelmig ber die Jahre verteilt. Dem einen habe ich zu oft das Wort "Klassiker" verwendet (was ich seitdem tatschlich eingeschrnkt habe, obwohl ich eigentlich nicht der Meinung bin, da ich es jemals zu Unrecht verwendet htte), die anderen beschweren sich ber viel zu positive Urteile von mir und wieder andere verstehen es offenbar als Marktschreierei, wenn ich ein wenig ins Schwrmen gerate. Ganz ehrlich: Mir ist es ziemlich egal.

Ich wei, da die Leserschaft in diesem Forum mittlerweile sehr begrenzt und sicher nicht "normal" ist (da schliee ich mich natrlich ein). Ich wei aber auch, da die Anzahl reiner Leser bei Foren viel hher ist als es die schreibenden Forenmitglieder generell annehmen, insofern hoffe ich schon, da ich etwas mehr Leute erreiche als nur diejenigen, die tatschlich antworten oder kommentieren. Vor allem wei ich aber aus der "realen Welt", da die allermeisten Menschen - selbst regelmige Kinognger und/oder DVD-Gucker - keine Ahnung von Namen haben. Sie kennen natrlich Tom Cruise, Brad Pitt, Steven Spielberg oder mit etwas Glck noch Meryl Streep, aber bei den meisten Schauspielern haben sie vielleicht mal den Namen gehrt oder das Gesicht kommt ihnen vage bekannt vor, mehr aber auch nicht. Bei Regisseuren geht natrlich nicht mal das mit dem Gesicht ...
Und bei solchen Menschen (die vermutlich mindestens 95% der Bevlkerung ausmachen) ist es immer noch am hilfreichsten, wenn man entweder erwhnt, da die entsprechenden Darsteller schon mal nen OSCAR gewonnen haben oder alternativ einige bekannte Filme nennt, in denen sie prominente Rollen hatten (Jennifer Garner beispielsweise habe ich einer Freundin krzlich bei "Lgen macht erfinderisch" ber ihre Rolle in "Juno" verkauft ...). Eines davon mache ich normalerweise. Meistens letzteres, aber wenn besonders viele OSCAR-Gewinner oder -Nominees in einem Film vertreten sind, dann greife ich halt auch mal zu dieser Alternative.
Und, ganz ehrlich: Um zu jedem TV-Tip eine grere Inhaltsangabe abzugeben, fehlen mir oft einfach Zeit und/oder Lust. Ich werde ja schlielich nicht dafr bezahlt.

Man kann es sowieso nie allen Recht machen und deshalb versuche ich das auch gar nicht. Denn wenn man das tut, macht man es am Ende meist niemandem Recht.

Und um noch was aktuelles hinzuzufgen:
Nachdem die 1. Staffel der sehr freizgigen Comedyserie "Californication" mit David Duchovny (kein OSCAR-Nominee, aber Hauptdarsteller von "Akte X" cool ) als sexschtigem Bestsellerautor bei RTL2 erwartungsgem floppte, versucht sich der Sender bei der Ausstrahlung der 2. Staffel nun an einer sogenannten Event-Programmierung: Die 12 Episoden werden heute (ab 22.15 Uhr) und an den beiden kommenden Freitagen in jeweils vier Folgen hintereinander gesendet. Ob das den Zuschauerzahlen wohl auf die Sprnge hilft?

Last edited by Ralf; 30/07/10 04:31 PM.