berraschend frh zeigt Tele5 heute um 20.15 Uhr die erst zwei Jahre alte japanische Comic-Verfilmung "K-20: Die Legende der schwarzen Maske" als Free-TV-Premiere. Ich machs mir mal einfach und zitiere meine letztjhrige Kritik vom Fantasy Filmfest:

Quote
K-20: LEGEND OF THE MASK:

In der Welt von "K-20" hat der 2. Weltkrieg nie stattgefunden, was u.a. darin resultiert hat, da bei smtlichen japanischen Polizei-Vehikeln neben der japanischen Bezeichnung auch auf Deutsch "Polizei" geschrieben steht. grin Wichtiger fr die Handlung ist allerdings, da dieses alternative Japan ein extremes Klassensystem entwickelt hat, praktisch ohne jede Auf- oder Abstiegsmglichkeit. Einer der wenigen ffentlichen Rebellen ist ein maskierter Mann namens K-20, der einzigartige Artefakte von den Reichen stiehlt. Allerdings ist er nicht wirklich ein edelmtiger Robin Hood, wie der arme Zirkusakrobat Heikichi (Takeshi Kaneshiro aus "House of Flying Daggers", "The Warlords" und "Red Cliff") zu seinem Leidwesen feststellen mu, als er von K-20 in eine Falle gelockt wird, in deren Folge die Polizei um Baron Akechi (Toru Nakamura) IHN als K-20 festnimmt. Doch Heikichi kann fliehen und will seinen Namen wieder reinwaschen ...

"K-20" ist ein sehr unterhaltsamer Abenteuerfilm, der sich reichhaltig bei Hollywood-Vorbildern wie "Batman" oder "Prestige" bedient und diese Elemente mit einer fr japanische Filme nicht untypischen alternativen Historie verknpft (wodurch unbersehbar auch noch ein bichen wenig subtile Gesellschaftskritik gebt wird). Dabei nimmt sich der Film niemals allzu ernst, er will vor allem unterhalten. Und das gelingt ihm mit amsanten und liebenswerten Akteuren wie Heikichi, seinem Mentor Genji (Jun Kunimura) und Baron Akechis knftiger Frau Yoko (Takako Matsu). Es gelingt ihm zudem mit viel Dialogwitz, ausgefallenem Design und gut choreographierten Action-Sequenzen.
Da dabei die Handlung recht schlicht ausfllt, lt sich verschmerzen - rgerlich fand ich hingegen, da die Mglichkeiten des "alternate history"-Szenarios weitgehend ignoriert wurden. Wrde der Film in der Realitt spielen, wrde er fast genauso gut funktionieren. Da gibt es fr eine mgliche Fortsetzung jedenfalls noch viel Verbesserungs-Spielraum. Und nach einer Fortsetzung schreit "K-20" regelrecht. Nicht, weil er mit einem Cliffhanger enden wrde, zum Glck. Sondern weil der ganze Film wie die Einfhrung in ein neues Abenteuer-Franchise wirkt. Allerdings habe ich leider keine Ahnung, ob der Film in Asien erfolgreich genug lief, um eine Fortsetzung zu ermglichen.

Als Stand-Alone ist "K-20: Legend of the Mask" jedenfalls schlicht gute Abenteuer-Unterhaltung mit viel Humor. Nicht mehr, nicht weniger. 7,5 Punkte.