Ok, dann versuche ich mal einige Fragen zu beanworten: grin

Quote
Wenn uns Talana zum Drachen gemacht hat ,dann sprach SIE zu uns und hat uns das Drachendasein gezeigt und ihren Erzfeind Damian und uns darauf aufmerksam gemacht,dass das wichtiger ist und die Jagd auf Drachen blanker Unsinn.
Wie kommt dann quasi ohne Unterbrechung Ygerna in unseren Kopf...ohne das wir auch nur das geringste merken?

-Talana übergibt den geschwächten Spielercharakter nur die Drachenkräfte und stirbt augenblicklich. Die Vision selber kommt bereits von Ygerna, ebenso wie die weibliche Stimme welche dort mit dir redet (Ygerna: "Wie fühlt es sich an das Wesen zu sein, welches man selber verabscheut?!"). Scheinbar hat unser Drachentöter-Azubi beim Übertragen der Kräfte das Bewusstsein verloren und Ygerna nutzt die Chance um ihn eine falsche Vision zu zeigen, welche ihn glauben lässt sie seie Talana und beabsichtige Damian aufzuhalten. Hierbei kann ich nicht ganz genau sagen, ob die Vision selber noch von Talana kommt (Der Göttliche verneit dieses aber am Ende), die Stimme dort ist aber bereits Ygerna.

Der Traum selber scheint ja sowieso viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen: Ygerna nistest sich sofort als Talanas Stimme dort ein. Damian schaut auch gleich einmal persönlich vorbei um den frisch gebackenden Drachenritter gehörig eins auf Maul zu geben. Und auch Zandalor telepotiert sich nach "empfangen" der Vision gleich dort hin um den Drachenritter beim Aufwachen willkommen zu heißen.

Quote
Wie gelang es ihr als kleine Zauberin des schwarzen Ringes überhaupt,aus der Halle der Seelen eine solche Wirkung zu erzielen?Was ja wohlgemerkt sonst keiner schafft.


-Sie ist halt ein echt mieses Miststück!!

Nein, ich denke das wird etwas mit den geschwächten Geist des Drachenritters zu tun haben. Mit allen anderen Einwohnern Rivellons scheint Ygerna keinen Kontakt herstellen zu können.

Quote
Warum hat Zandalors Plan ,Ygerna wiederzuerwecken und Damian damit zu töten nicht funktioniert?


-Weil die dumme Idee auf Lord Lovis Erklärung basiert. Siehe:

Quote
Auch Lovis,der ja noch 1000 Jahre älter ist ,zweifelt nicht daran ,sondern hält nur das Eindringen in die Halle der Seelen für bedenklich.

-Da Lovis von Maxos persönlich dazu verdammt wurde, ein ewiges Unleben als Untoter im Turm zu führen, sehe ich keinen Grund warum Lovis den Drachenritter nicht an Ygerna und den schwarzen Ring verraten sollte.
Als Untoter hat Lovis sicher keine Probleme mit Ygerna zu kommunizieren. Ich stelle mir den Deal deshalb zwischen den beiden folgenderweise vor: Lovis erzählt den Drachenritter die Lüge, dass Ygernas Leben Daminas Tod bedeutet und als Gegenleistung sorgt Ygerna dafür, dass der Drachenritter Lovis von seinen Fluch befreit. Dumm nur dass Ygerna nicht daran denkt ihren Teil der Abmachung einzuhalten (man beachte Ygernas selbstgefällige Reaktion wenn man Lovis Seelenstein zerstört.).

Die ganze Anglegenheit mit der umgekehrten Seelenverbinung war eine Lüge Ygernas.

Nach FoV und dem was im Hauptspiel von Göttlichen gesagt wurde scheint diese nur folgenderweise zu funktionieren:

Damian ist an Ygerna auf die Art gebunden, dass er selber unsterblich ist, solange auch Ygerna lebt.
Wenn diese aber stirbt, wird auch Damian sterblich und kann getötet werden.

Zitat: "Ygernas Leben sollte Damian unsterblich machen!"

Quote
Woher kommt die Idee überhaupt ,warum ist Zandalor ein Verfechter dieser Idee?


-Zandalor ist leider etwas vertrottelt, bzw. naiv (oder vielleicht aufgrund des Alters seniel ;)), wenn auch seine Motive selbstlos und rechtschaffende sind.
Er glaubt einfach die Lügen welchen Lovis in Ygernas Auftrag erzählt hat.

Quote
Und jetzt noch Bellegar...rätselhaft in Ego Draconis und gänzlich unverständlich in FoV.
Warum benimmt sich so ein uralter(kannte Lovis zu Lebzeiten) und vielleicht weiser....aber auf keinen Fall dummer Magier .Der halbwegs Schlaue versucht es immer erst im Guten und rückt nicht erst kurz vor Versagen mit den restlichen Möglichkeiten raus.Entweder es gibt dafür eine gute Erklärung oder dieses Benehmen ist schlicht der Story wegen so unsinnig wie unverständlich.


-Bellegar befürchtet in FOV (übrigens furchtbare, unpassender neuer Sprecher) der Drachenritter könnte wieder Unsinn bauen und Berhlin, unter dessen Einfluss er steht, aus seinen Gefägnis befreien. Schließlich ist der Drachenritter bereits mit Ygerna grandios gescheitert. Bellegar hat einfach kein Vertrauen in den Spielercharakter.
Also will Bellegar auf Nummer sicher gehen und den Drachenritter wieder in sein Kristallgefägnis sperren. Die "Superwaffe" zur Rettung Aleroths wird Bellegar zu diesen Zeitpunkt bereits in der Tasche haben. Weswegen für ihn Zandalors Plan mit den Auge des Patriachen auch nicht in Frage kommt.
Erst als alle seine Versuche den Drachenritter einzuspeeren misslingen, startet Bellegar einen letzten Versuch an die Vernunft den Drachenritter zu appelieren.

Die restlichen Fragen kann ich dir leider nicht beantworten, da ich ebenfalls die anderen Völker Rivellons schmerzlich vermisse.


Last edited by Maekk; 18/01/11 10:08 PM.