Quote
Mal angenommen ,die Seelenbindung zw. einer toten Ygerna und Damian geht berhaupt,dann wre die von Lovis vorgeschlagene Umkehrung durchaus logisch.
Dein Vorschlag wre aber quasi eine normale Seelenbindung ala Beyond nur mit dem Unterschied,dass Damian nicht sofort bei Ygernas Tod stirbt ,sondern nur sterblich wird ,was meiner Meinung nach jedlicher Logik bar ist.
Die Saga wre aber bei normaler Seelenbindung zu Ende ,weil Damian mit dem Ableben Ygernas ebenfalls schon in der Halle der Seelen weilt.....also muss es noch was anderes geben


Das mit der Seelenverbindung ist sowieso etwas seltsam/wiedersprchlich in Divinity2 dagestellt.
Laikan z.B. hat eine Seelenverbindung mit den Dmonen geschlossen. Dementsprechend stirbt er augenblicklich sobal der Dmon vernichtet wird. Aber...sollte der Dmon nicht ebenfalls solange unsterblich sein wie Laikan lebt? Sprich: Solange der eine lebt, lebt auch der andere und kann nicht gettet werden.
Die Seelenverbinung wre sogesehen eine Versicherung frs ewige Leben der beiden Beteidigten, solange nicht beide im selben Moment sterben.
Ein solcher Gegner wre aus diesen Grnden nahezu unbesiegbar. Deshalb glaube ich dass die Seelenverbinung in Divinity 2 nur in eine richtung funktioniert.

Solange Person A lebt, lebt auch Person B. Person B ist also unsterblich solange Person A lebt. Stirbt aber Person A wird auch Person B wieder sterblich, sprich verwundbar.

Gehen wir von dieser Funktion aus, ergibt auch die genannte Seelemverbinung mit Damian und Ygerna den Sinn, welchen der Gttliche am Ende erklrt: "Ygerna macht Damian unbesiegbar".

Solange Ygerna lebt, lebt auch Daminan. Damian ist also unsterblich solange Ygerna lebt.
Stirbt aber Ygerna wird auch Damian wieder sterblich, sprich verwundbar.

Quote
Lovis muss schon ein verdammt ausgebuffter Hund sein ,wenn er uns bewusst in die Irre fhrt,denn er will ja noch was von uns...nmlich seinen Seelenstein den Maxos sicher in dem Bewustsein bei Amdusias deponiert hat um sicher zu gehen ,dass nur ein zuknftiger Drache in seinen Besitz kommt.Von Ygernas Errettung hat Lovis nix.Aus Maxos' Statuen ,die wir im Maxostempel anhren geht hervor ,das er zum Zeitpunkt der Einrichtung dieser Routinen nicht damit gerechnet hat ,dass er nicht mehr da sein wird.Man sollte am Schluss von ihm in seinem Tronsaal empfangen werden.


Lovis wei ja sicher von Maxos Verschwinden. Deshalb denke ioh, ist ihm bewusst dass er von ihn niemals Erlsung erhoffen kann.
Selber scheint er den Turm auch nicht mehr verlassen zu knnen. Lovis ist also auf die Hilfe eines Drachenritter angewiesen.
Was spricht dagegen, dass er dafr einen Deal mit Ygerna eingeht? Sie schickt ihn den Drachenritter und er erzhlt dafr ihre Lge mit der umgekehrten Seelenverbindung.
Das der Drachenritter herausfindet, dass dieses eine Lge ist, sollte eigentlich erst nach der Bergung des Seelenstein erfolgen. Lovis Risiko auf diese Weise den Seelenstein zu verlieren ist daher mehr als sehr gering.

Quote
Zu Bellegar kann ich dir 100%ig zustimmen(auch was die zwar technisch sehr gute ...aber zu junge Stimme betrifft...zumal er ja schon eine sehr gute hatte),was allerdings nicht die umgekehrte Vorgehensweise eines vernnftigen Menschen erklrt...nmlich der Appell an die Vernunft zum Schluss.


hem, wir reden hier von Bellegar, den grten Magier von Fern und nah!

Last edited by Maekk; 19/01/11 08:34 AM.