Quote
Sie weiss ,dass nur ein Drache (oder Drachenritter) zu ihr in der Halle der Seelen gelangen kann,deshalb mssen wir Drache werden ,...wir mssen ja die erste und die dritte Etappe fliegen! Schon vergessen?Und nur Lovis weiss ,wie wir Drachengestalt annehmen knnen...das weiss nichtmal Zandalor.
Wir sind auch ihre letzte Chance.


Aber wie will Ygerna den Drachenritter dazu bringen, dass er von der Lge mit der umgekehrten Seelenbindung erfhrt? Eben, dadurch das Lovis es ihm erzhlt. Woher hat Lovis diese Informationen, wenn es ihn sogar berrascht dass angeblich Talana den Drachenritter zu ihm geschickt hat...

Verstehe mich nicht falsch, ich mag die Figur Lovis. Er ist sogar einer meiner Lieblingscharaktere in Divinity II, eben weil er selbst nach Spielende mysteris bleibt. Er ist weiterhin gleichzeitig Knig und Tyrann, Held und Bsewicht, Rechtschaffend und betrgerisch. Eben genauso wiedersprchlich wie er im Volkmund beschrieben wird. (Ausserdem gehrt sein Thema zu meinen Lieblingsstcken des Spieles.)

Aber unsere Vorstellung von Lovis unterscheiden sich wohl voneinander:

-Du glaubst Lovis htte in der Zeit seiner Verdammung gelernt ein Selbstloser Mensch zu werden und hat aufrechte Motive. Er wre somit nur ein weiteres unschuldiges Opfer Ygernas Intrige.

Interessanterweise lgt Lovis, was den Grund seiner Bestrafun betrifft den Drachenritter skruppelos an. Sollte ein geluteter Lovis nicht aufrecht zu seinen Untaten stehen und auf die Vergebung des Drachenritter, stellvertretend fr Maxos, hoffen? Meine Entscheidung htte ein aufrechter Lord lovis auf jeden Fall wesentlich positiver beeinflusst.

-Ich glaube Lovis's Zeit der Verdammins dauerte mit den ber 1000 Jahren schon wieder ZU lange an, um eine positive nderung seines Wesens noch zu erreichen. Selbst wenn er nach den ersten Jahrhunderten Reue gesphrt und bereit war ein bessere Mensch zu werden, musste er festellen dass dieses seine ewige Gefangenschaft nicht beenden wrde.
So dass Lovis, nachdem er weitere hunderte von Jahren ohne Erlsung engegengeblickt hatte, in seiner Verbitterung nur noch der Hass auf Maxos brigblieb.
Maxos wrde ihn im Turm gefangen halten, Jahrhunderte, Jahrtausende, bis in alle Ewigkeit, egal ob Lovis bereit war Reue zu zeigen, sich zu ndern, oder nicht.

Dann kamm Ygerna und macht ihn das Angebot: "Verrate den Drachenritter, welche ich zu dir schicke, und ich sorge dafr dass er zuvor deine Erlsung einleitet!"

Ein einmaliges Angebot. "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" heit es doch.

Indem Lovis den Drachenritter an Ygerna verrt, kann er nicht nur seine lngst ersehnte Erlsung finden, sondern indirekt auch noch mit Maxos abrechnen, indem er seinen letzten lebenden Drachenritter ins Verderben schickt.
Er bestraft einerseits durch diesen Verrat Maxos (der Drachenritter fungiert als Stellvertreter Maxos) und erlangt gleichzeitig, gegen Maxos Willen, seine eigene ersehnte Erlsung.

Unter diesen Gesichtspunkt ist Lovis Verrat sogar ein sehr menschlicher Aspekt. Rache und gleichzeitig Erlsung!

Er kann ja nicht wissen, dass Ygerna nicht vor hat sich an ihren Teil der Abmachung zu halten.

Quote
Nach dem Tod tritt im allgemeinen die Seele in die Halle der Seelen ber ,wo sie uber einen gewissen Zeitraum von Seelen- und Erinnerungsfressern aufgelst wird.Einen Sonderstatus nehmen die Geister ein ,die noch etwas wichtiges zu erledigen haben oder eben dazu verflucht worden ,auf Rivellon zu verbleiben ,wie Lovis und der Bibleothekar&Freunde....Oder Arben zB.
Sie gehen nach Vollendung des Grundes ,weswegen sie auf Erden weilten selbststndig in die HdS ber


Da hast du wahrscheinlich etwas missverstanden:
Die Halle der Seelen ist eine Art Zwischendimension zwischen der Welt Rivellon und "der Nchsten".
Es wird nicht gesagt ob mit der "nchsten" Welt eine Art Jenseits gemeint ist, oder eine Art Widergeburt in einer anderen Welt, vielleicht sogar in Rivellon selber.
Die Halle der Seelen hat nur den Zweck die Seelen der Verstorbenen von allen Erinnerungn (durh die Erinnerungsfresser) zu befreien, damit sie ihr neue Existenz in besagter "nchsten" Welt ohne den Balast ihres vorrigen Lebens antreten knnen.
Sie ist in etwas mit den dunklen Korridor vergleichbar, an dessen Ende ein Licht erscheint, wie einieg Menschen den bergang ins Jenseits beschreiben. Oder wie der Fluss Styxs in der griechischen Mythologie welchen die Seelen auf den Weg zur Unterwelt mit einen Boot bereisen mssen. Der Geist, welchen der Drachenritter dort anspricht, heit ja auch passenderweise Charon, wie der Fhrmann der Toten auf diesen Fluss.

Wenn eine Seele in Rivellon noch nicht bereit ist alle diese Erinnerungen loszulassen bleibt sie als Geist in der Welt der Sterblichen. Solange bis die Seele sich von ihren anhaltenden Sorgen/ ngste/ Wnschen aus ihrer sterblichen Existenz befreit hat, oder bereit ist auf diese zu verzichten. Ist dieses der Fall betritt sie die Halle der Seelen um ihr vorriges Leben aufzugeben.

Erst danach kann sie die "nchste" Welt sorgenfrei betreten.

Wobei wir wieder bei den Wiederspruch mit Ygerna in der Halle der Seelen wren: wink

Wenn sie nicht bereit war nach ihren Tod ihr altes Leben hinter sich zu lassen, warum irrte sie dann nicht als Geist durch Rivellon anstelle in die Halle der Seelen einzutreten?
Wie hat Ygerna es geschafft in der Halle der Seelen 200 Jahre lang ihre Erinnerungen aufzubewahren, wo doch jede andere von den Erinnerungsfresser aufgezeert werden wrden?

Wir mssen uns wohl damit abfinden, dass Ygerna, wie bereits gesagt, einfach Superkrfte hatte...

Last edited by Maekk; 21/01/11 08:06 PM.