Ich habe die Bcher zwar hier, aber leider noch nicht lesen knnen. Stattdessen habe ich mir vor einiger Zeit die Kinofassungen der Filme angesehen und finde das Ganze eigentlich recht gut. Aber eine Sache hat mich sehr gestrt, da sie mich bei Krimis und jedweder Literatur extrem strt. Und genau dieser Punkt wurde erstaunlicherweise in einer Spiegel-Kritik zu Wort gebracht:

ABER EVTL. SPOILERGEFAHR IM QUOTE!!!

Quote
Thriller leben von pltzlichen Wendungen. So unerwartet, wie die Szene, in der sich die Rtsel in Stieg Larssons "Verblendung" aufhellen, kam ein berraschungsmoment allerdings selten: Knapp vierhundert Seiten lang versucht der Journalist Mikael Blomkvist eine brauchbare Spur zu finden, die ihn weiterbringt auf der Suche nach der seit Jahrzehnten verschwundenen Industriellentochter Harriet Vanger. Er steht in einer Auseinandersetzung mit dem so mchtigen wie finsteren Spekulanten Hans-Erik Wennerstrm. Er wird zu einer Gefngnisstrafe verurteilt. Seine berufliche Existenz ist in Gefahr.

Da kommt seine Tochter Pernilla zu Besuch, schaut einmal auf einen Zettel, der ber Blomkvists Schreibtisch hngt - und prsentiert ihm, ohne es zu ahnen, die Lsung fast aller Rtsel. Kluges Kind! Der Pisa-Vorsprung der Skandinavier zeitigt eben auch kriminalistische Folgen. Dass Blomkvist den von Pernilla beilufig bei der Verabschiedung auf dem Bahnsteig hingeworfenen Halbsatz berhaupt zu deuten wei, kann dabei fast schon als eine weitere Meisterleistung der Dechiffrierkunst gelten.

Der fr die Aufklrung des Falls entscheidende Moment ist eine der zentralen Konstruktionsschwchen von Stieg Larssons Buch - warum hunderte Seiten Vorgeschichte und hunderte Seiten Auflsung, wenn es so einfach geht?

Quelle


OHNE SPOILERWARNUNG ganz kurz: Der Fall wird durch puren Zufall gelst, ohne Zutun der Hauptpersonen. Sehr einfallslos wie ich finde.


Nigel Powers: "There are only two things I can't stand in this world. People who are intolerant of other people's cultures... and the Dutch!"