Hallo!

Ich hab mich hier extra angemeldet, um einen Beitrag schreiben zu knnen, leider gehe ich davon aus, dass nicht jeder diesen Beitrag gerne lesen will.

Zuerst mchte ich mich aber bei Larian bedangen, dass sie sich mit den Details des Spiels viel Mhe gegeben haben (bis auf die Frisuren der Menschen). Hier und da fand ich Dinge, die wirklich liebevoll gestaltet wurden (z.B. das blaue Glitzern in einer Hhle).
An so manchen Ecken hab ich einfach nur dagestanden und mich ber die Farbenpracht gefreut (ganz besonders das blaue Glitzern!!!)

Hier nun mein Fazit des Spiels, bzw. eine Zusammenfassung meiner Gedanken:



Das Spiel fing an und ich fand es wunderbar, dass man sich die drei Klassen erst mal ansehen konnte, statt sich wie bei vielen Spielen festzulegen, ohne die Fertigkeiten berhaupt kennen zu knnen.
Super. up

Auch als ich den ersten Geist sah, dachte ich: wow, was fr eine Fantasie SO einen Geist darzustellen. Klasse Idee.

Die Dialoge waren lustig und erfrischend, das teils lange Lesen wurde mit ein paar scherzhaften Bemerkungen aufrecht erhalten und endete nicht im gewohnten Ghnkrampf (wie in vielen anderen Spielen, wo man trocken vor sich hin liest und sich zu Tode langweilt).
Nochmal Super! up

Als ich dann der vermeintlichen Talana begegnete, hatte ich noch meine weiche Ader und bemittleidete sie, da sie ja der letzte Drache ist, der gerade vor meinen Augen stirbt.
sie meinte, ich htte ein weiches Herz und schenkte mir den Einblick in ein Drachenleben. Das Spiel war toll. Ich freute mich immens drauf, selbst einmal ein Drache zu sein. up

Was mir dann garnicht gefiel war Rhoda, die immer und berall mein Drachenleben vernichten wollte, obwohl ich sie doch als meinen Mentor sah. Ich war ehrlichgesagt traurig, dass sie keine Mglichkeit sah, mich leben zu lassen und meinte auch beim Mayos Tempel: Ja stimmt, ich bin ein Drache, aber das tut unserer Freundschaft keinen Abbruch!.
Leider wolte sie mich das ganze Spiel ber tot sehen, es hat nichts gebracht ihr das zu sagen.

Der erste Fehler meinerseits war dann, als ich versuchte die Wlder zu erkunden. Ich geriet in diese Mine, wo man den Gildenhauptmann befreien muss. Schlauerweise, weil der Haupteingang von diesen trinkenden Muskelpaketen blockiert war, hpfte ich von Mauer zu Mauer und nahm kurzerhand den Seiteneingang, womit ich die unten sitzenden Wachen umging.

Ich war damals Level 12 und hatte selbstredend keinen Hauch einer Chance gegen die schwarzen Ring Anhnger zu berleben.
Der Gildentyp preschte los und so aufgeregt wie ich war speicherte ich auch noch. Er starb mir vor den Fen weg und mir blieb nach zigmaligem Spielstandladen und verzweifeltem Rettungsversuch der Unschuldigen nur die Flucht.

Gottseidank konnte man die Quest auch ohne den Kerl beenden, aber rgerlich war es dennoch. Da hab ich mir gewnscht, dass man da wirklich erst ab einem bestimmten Level reinkommt. down
Die anderen Wachleute habe ich im Einzelkampf geschlagen, doch im Gebude selbst waren sie noch viel strker.
Also nahm ich die Beine in die Hand und dachte, ich komme einfach spter wieder.

Nicht lang danach traf ich den Hhnchenmann, der seine Seele mit der eines Huhns verschmelzen lie. Natrlich fand ich das besondere Huhn auch, nur leider lief es patout nicht dort entlang, wo ich es hinjagen wollte.
Nach bestimmt einer halben Stunde Hhnerjagd dachte ich, auch diesen Ort spter (mit mehr Geduld) wieder aufzusuchen. Ich wollte auf der Weltkarte ein Fhnchen in den Boden stecken, aber leider waren alle Buchstaben die ich schrieb nur ^^^^^^^^^.

Ich investierte viele Tage damit, Quests zu lsen, sogar dem Blinden habe ich versucht zwei Malachite zu finden, dass er wieder sehen kann. Aber leider fand ich nur Erze.

Als ich dann auch die Wchterinsel kam, war ich zu Anfang emprt ber die Aufgabe, die man mir stellte: entscheiden wer lebt und wer stirbt.
Spter dachte ich: ok, ich hab mich richtig entschieden, wenn ich auch nicht einverstanden war, die Leute gleich zu tten. Sie htten genausogut wieder nach Hause teleportiert werden knnen, aber naja.

Als dann die Zeit kam, in der Damian Krawall machte und das Land verwstete, schwand mein Interesse fr das Spiel ziemlich sehr. Die Welt war so trostlos geworden, keine Farben mehr, nur Feuer und Asche....
Was mich weiterspielen lie? Die Hoffnung, dass Zandalor die Macht hat, das Land wieder zum Leben zu erwecken - oder wer auch immer dazu in der Lage sein knnte.

Ich metzelte mir meinen Weg durch das Totenreich, schluckte Trnke wie ein besessener Alkoholiker und gewann alle schrecklichen Kmpfe. Ich gab mein Bestes um dem Bsen Einhalt zu gebieten. Riss mir auf gut Deutsch meine vier Buchstaben auf, um meinen Erzfeind aufzuhalten und wurde zum Dank verrscht wie alle anderen, die das Spiel zu Ende gebracht haben: ich habe dem Bsen den Thron gewienert, statt mich selber drauf zu setzen.

Und jetzt hocke ich in einem dmlichen Kristall und kann dem Fratzenkasper Damian zusehen, wie die auch noch die Orobas Fjorde den Bach runter gehen und die Welt in Asche und Leid versinkt. downdowndowndowndown

So viele Stunden, so viele Bemhungen fr nichts und wieder nichts.

Viele von euch meinen, es muss ja auch einen Anfang fr Teil drei geben. Weil das ja angeblich langweilig wre, immer wieder zu siegen und irgendwie kommt doch noch was Bses zurck, gegen das man bestehen muss. down

Aber aus meiner Sicht, aus der Heldensicht, ist mein Kampfgeist gebrochen worden. Sollte ein neuer Teil rauskommen, werde ich sicher kein Geld dafr ausgeben, denn ich stehe fr das Gute ein und mag es nicht, wenn ich dermaen ber den Tisch gezogen werde und den bsen Mchten mit all meinen Mhen noch den roten Teppich ausrolle, statt es zu bekmpfen. downdowndowndown

Ich habe festgestellt, dass man meint, etwas Gutes zu tun und letztendlich nur benutzt wird.

bertrgt man das gleiche Sinnbild auf die Reale Welt, kann man mit Fug und Recht behaupten:

Man glaubt, das Richtige zu tun, Geld fr dieses Spiel auszugeben, in dem einem auf der Rckseite vorgegaukelt wird, nur noch ICH stehe dem Bsen im Weg - man denkt also: oh juhu, ein Spiel, wo ich dem Bsen fen Gar ausmachen kann - und wird dermaen reingelegt...

Genau wie man glaubte, Gutes zu tun, indem man Ygerna rettet.
HA HA HA Larian. downdowndowndown

Ich habe also kapiert, dass ich verrscht worden bin und das was auf der Verpackung draufsteht, nicht drin ist.
Wer sagt mir, dass das bei Teil drei nicht auch so sein wird?
Und wieso sollte ich ein Risiko eingehen, nochmal Geld auszugeben, um ein Held zu werden und letztendlich Fdenzieher und Hauptdarsteller einer Farce zu werden?

Fazit:

up Grafisch gibt es viele gute Sachen in diesem Spiel, besonders die Leuchtepilze und blauen Sternchen sahen wunderbar aus und auch die Zauber, die man wirkt haben ansprechende Muster.

up Dialoge sind witzig und ansprechend verfasst, dem Leser bleibt bei so gut wie jedem Dialog ein Schmunzeln im Gesicht kleben, wenn er sich die Antwortmglichkeiten durchliest.

up Kreativitt ist teils teils vorhanden, wenn es um Geheimgnge geht. Manchmal muss man scharf nachdenken, manchmal latscht man einfach durch und wnscht sich, etwas mehr herausgefordert zu werden.

up Grafiker und Programmierer hatten viel Liebe in Details gesteckt, was ich auch sehr toll finde.
Leider mangelt es an den Charakteren (Frisuren, Bewegung, Individualitt etc.), aber das werte ich mit anderen Dingen wieder auf.

up Der Drachenflug und die Handhabung war genial, ich habe mich sehr gefreut, richtig fliegen zu knnen und meine Zauber zu wirken.

down Story war vielversprechend, das Ende davon ist leider unannehmbar. Wirklich, fr mich der grte Bockmist, seit es Computerspiele gibt. Ich habe niemals ein so enttuschendes Ende erlebt wie bei diesem Spiel. Und ich bin sicher, dass ich aus diesem Fehler gelernt habe.
Larian hat mir auf der Rckseite Versprechungen gemacht, die nicht eingehalten wurden und ich bin sehr enttuscht, nicht nur um die Zeit, die bei dem Versuch draufging, die Welt wieder ins Licht zu fhren, sondern auch das Geld, was ich mir htte sparen knnen. Damit habe ich quasi das Ende noch finanziell untersttzt und das enttuscht mich sehr. All die positiven Dinge reichen nicht aus, um mir die Enttuschung zu nehmen, die ich nun fhle.

Fr die, die nicht wissen, was hinten drauf steht:

Viele Jahre sind vergangen, seit die Dunkelheit aus Rivellon gebannt werden konnte. Whrend die befreiten Vlker zum ersten Mal den Frieden genieen, gelingt es dem finsteren Herrscher Damian sich aus seiner Verbannung zu befreien. Nach Rache drstend kehrt er zurck und mit ihm kommen die Drachen. (hier kommt nun ein nicht eingehaltenes Versprechen:) NUN STEHST NUR NOCH DU DEM BSEN IM WEG...

Erlebe die epische Geschichte des Gttlichen und begib dich auf eine sagenhafte Reise durch das Land Rivellon.
(Zweites Versprechen, was garnicht stimmt:) DEINE ENTSCHEIDUNGEN WERDEN DAS SCHICKSAL ALLER BESTIMMEN.

Wo stehe ich dem Bsen im Weg? Ich bereite ihnen diesen doch, statt sie aufzuhalten.

Und welche Entscheidung hab ich denn, die das Schicksal aller bestimmt? Soviel ich gehrt habe gibt es nur dieses Eine Ende, wie ich mich also entscheide ist wurst, das Ende bleibt das Selbe.

Aber das war nicht mein Interesse. Mein Interesse war, ein Drache zu sein und den Drachenttern (wie auch einige Antworten
in Dialogen vermuten lieen) beizubringen, wieder in Einklang leben zu knnen.
Mein Interesse war, das Land vom Bsen zu befreien und die Trostlosigkeit aufzuhalten. Mit wem auch immer, ob Zandalor oder alle Hohemagier ganz Rivellon die Welt wieder so zu erschaffen wie sie war, sie besser zu machen. (wie in der Unendlichen Geschichte Fantasien wieder neu erbaut wird).
Ich wollte kmpfen, um Aleroth von den Hllenmonstern zu befreien und hab mich schon gefreut, die Stadt im neuen Glanz eines Tages betreten zu knnen.

Aber die Verwstung bleibt, all meine Kmpfe waren umsonst.
Und noch viel Schlimmer: ich wollte Gutes tun und war nur ein Werkzeug um den Untergang vorzubereiten.
Ich habe BSES getan, habe Drachentter - meine Kameraden - gettet, in der Hoffnung, trotzdem Gutes zu bewirken.
Ich hatte die Idee, dass es neue "Drachentter" geben wird, die keine Drachen tten. Sozusagen "Drachenwchter", die das Wissen hten und die Drachen nicht weiter jagen.
Ich hab gehofft, Zandalor wird den Drachenttern Vernunft beibringen und ihnen die Augen ffnen, dass sie nicht das Richtige tun.

Ja. Ich fhle mich katastrophal.
Noch nie bin ich so verrscht worden.

Es ist nur ein Spiel - das wei ich wohl.
Aber ich entscheide mich bewusst, vom Alltag Abstand zu nehmen und mich in eine neue Welt entfhren zu lassen.
Dass das in einer solchen Frustration endet, htte ich allerdings nicht gedacht.

Ich danke euch fr die investierte Zeit und hoffe, dieser Beitrag wird nicht allzuschnell gelscht, sodass "Larian Studios" sich das alles in Ruhe durchlesen kann.
Immerhin ist Kritik erwnscht und ich habe viele positive Eigenschaften in die Bewertung mit einflieen lassen.
Keiner kann also behaupten, es wre ein Meckerthread oder hnliches.

Nundenn. Auf zu neuen surrealen Welten. Mit der Hoffnung auch wirklich auf der Seite des Guten zu kmpfen!