Ganz ehrlich: Das Spiel sieht momentan meiner Meinung nach doch sehr langweilig aus. Das bezieht sich auf die Grafik - die entlockt mir hchstens ein Ghnen -, auf das gezeigte Gameplay und auf das angedeutete System. Gruppe... drlf Rassen... drlfzig Klassen... drlfhundert Attribute... Gruppe mit eigenem Leben... hurra!

Ne, wenn ich mir das alles anschaue, kommt es mir so vor, als ob wir weiterhin in den 80er/90er Jahren sind und sich nichts weiterentwickelt hat. Wir haben schon vor 15 Jahren bei den DSA4-Diskussionen munter ber Dinge diskutiert, die ein "richtiges" Rollenspielen ausmachen wrden... und nichts, was fr mich dazu gehrt, sehe ich in diesem Spiel wieder. ROllenspiel ist fr mich ganz bestimmt nicht ein Haufen von Attributen, die dann doch grtenteils fr die Berechnung von langweiligen Dialogen und Kmpfen gebraucht werden. Mir wrde EIN Charakter mit WENIGEN Werten reichen, wenn ich dafr eine wirklich nachvollziehbare und auf meine Aktionen reagierende Welt im Spiel htte. In der ich eben eine Rolle spielen wrde, wie ich es will, und nicht so, wie sie sich der Entwickler berlegt hat. Und angesichts der doch immer weiter steigenden Rechenkraft - zumindest steigt sie ab Release der Konsolen ja wieder an - ist es schade, da in KI-Hinsicht so offensichtlich groe Erfolge nicht zu verbuchen sind.

Und wenn ein Spiel das alles nicht bietet, dann sollte es doch wenigstens so toll aussehen, da es die Grafikhure in mir befriedigt. Und das kann man ber Deathfire nicht sagen.

Lady Marian wnsche ich alles erdenklich Gute, aber bei Deathfire wird das voraussichtlich ohne meinen Beitrag sein.


Nigel Powers: "There are only two things I can't stand in this world. People who are intolerant of other people's cultures... and the Dutch!"