Originally Posted by elgi

Es gibt genug Spieler, die genau diese Zuflligkeit mgen - und dabei Guido Henkels Argument vorbringen: Ha ja, beim Wrfeln kann halt auch mal ein nicht ganz so perfekter Charakter rauskommen. Das fhrt dann zu spannenden Situationen.

Aber beim Erstellen ohne Wrfeln kann man ja genau diesen unperfekten Charakter eben selbst erschaffen - und wenn man erfahren genug ist, macht man das sogar ganz automatisch, weil solche Typen einfach mehr Spa machen. Denn mit der Zeit lernt man, da es nicht darum geht, berall der Beste zu sein und mit allem fertig zu werden, was einem der Spielleiter entgegensetz... sondern da es um die Geschichte, um die Interaktion mit den Mitspielern und mit dem Spielleiter sowie um das Spielen des Charakters geht. Und da ziehe ich einen Charakter vor, den ich mir im Vorfeld gut berlege und dann entsprechend anlege. Da ntzt mir der Zufall rein gar nix.


Das funktioniert aber doch alles nur mit einem wirklichen Spielleiter, der auch auf den Charakter eingeht und es diesbezglich bercksichtigt.
Mit einem Computerspiel kann man dagegen nicht kommunizieren. Das Wrfeln fand ich schon bei Baldurs Gate schlecht, vor allem da ich nicht von den P&P Spielen komme. Ich war sicherlich nicht die einzige, die dauernd gewrfelt hat fr eine mglichst gute Punkteausbeute. Ein schwcherer Charakter macht erst mal vor allem eines: das Spiel schwerer.