51% aller 14- bis 49-jhrigen TV-Zuschauer haben gestern Abend (statistisch betrachtet) das RTL-Dschungelcamp angeschaut.

Es gibt ja derzeit wahrlich viele Grnde, an der Welt zu verzweifeln (geographisch betrachtet unter anderem Syrien, Ruland, Ukraine, Trkei, Sudan, Mali), aber bei denen verstehe ich ja wenigstens noch einigermaen das "Warum?". Beim Dschungelcamp kann ich das nun wirklich nicht behaupten. Voyeurismus, Schadenfreude und Gruppenzwang schn und gut, aber das allein kanns doch eigentlich nicht sein, oder?