Vorab:

Quote
[b]Harald Schmidt arbeitet fr die Regierung[/b]

In seiner "Kreativpause" zapft Late-Night-Talker Harald Schmidt jetzt den Steuersckel an. Fr die Bundesregierung dreht er Fensehspots, die fr den europischen Gedanken werben sollen.

Harald Schmidt, ehemaliger Sat.1-Late-Night- Talker, arbeitet fr die Bundesregierung. Der 46-Jhrige, der zu Beginn dieses Jahres eine "Kreativpause" einlegte, hat einen Werbespot fr die EU-Osterweiterung in den Kinos produziert, wie aus der Homepage der Bundesregierung hervorgeht. Nach Informationen der Illustrierten "Stern" hat Schmidts Produktionsfirma Bonito TV fr den Spot rund 300.000 Euro bekommen. Zudem konnte sich Schmidt laut "Stern" einen weiteren TV-Werbefilm zur Europawahl sichern.

Schmidt engagierte zu diesem Zweck Snke Wortmann ("Das Wunder von Bern") als Regisseur fr den Spot, die Musik schrieb Schmidts Ex-Bandleader Helmut Zerlett. Als Darsteller treten Jrg Kachelmann als Wetterfrosch, Heinz Hoenig als Trucker, Ottfried Fischer als Grenzgnger und Claudia Pechstein als weltoffene Eisluferin auf. Die Kosten der Kampagne inklusive Plakataktion betragen nach "Stern"-Informationen 2,7 Millionen Euro.

(Quelle: Spiegel ONLINE)
<img src="/ubbthreads/images/graemlins/smile.gif" alt="" /> <img src="/ubbthreads/images/graemlins/up.gif" alt="" />

Ganz allgemein: Ich stimme denjenigen zu, die den morgigen Tag der EU-Erweiterung als ein historisches Datum sehen. Es ist erstaunlich, wie weit sich Europa entwickelt hat. Es gibt sicherlich noch tonnenschwere Defizite, die es zu berbrcken gilt, aber alleine die Tatsache, da ein Groteil Europas wenigstens offiziell zusammenwchst, ist fr mich persnlich sehr bewegend. Die Region, aus der die schlimmsten Kriege ausgingen, wchst zusammen und das lt mich hoffen, da zumindest ber die Krcke der wirtschaftlichen Notwendigkeit (was wohl einer der Hauptgrnde der EU ist) eine etwas friedlichere Welt mglich ist...


Nigel Powers: "There are only two things I can't stand in this world. People who are intolerant of other people's cultures... and the Dutch!"