Nett smile , aber ich stehe Netflix zunehmend kritisch gegenüber. Ich fühle mich ganz einfach bei denen als Marionette, wenn sie ihre Filme anhand von Statistiken an ihre Kunden maßschneidern. In meinen Augen verkommt damit selbst der Mensch zur Ware, wird wie Ware behandelt, der man nur maßgeschneidertes Kraftfutter vorzusetzen braucht, bis der Esel Geld scheißt. Ich spiele hier etwas mit meinen Bildern, aber ich hoffe, meine Botschaft kommt an.

Mir mißfällt es schlichtweg, daß sie bei Netflix ihre Ware - nämlich die Filme - so maßschneidern, und dabei nicht Filma nach Kreativität produzieren, sondern zum Geld-Melken - und dafür auch ganz exklusiv auf eine ganz bestimmte Klientel setzen, wie gezeigt hat, daß sie ihre Cannes-Beiträge gar nicht in normalen Kinos zeigen wollen.

Ich fühle mich bei Netflix wie eine Ware, nicht als Zuschauer.

Aber - ich sehe sowieso kaum noch Filme an, nur Animationsfilme, und auch die entweder im Kino oder auf DVD (ich nenne immer noch nicht einen Blueray-Player mein Eigen).

Ich weiß - mir ist bewußt - daß ich damit viel zu konservativ bin, aber muß man deswegen einen großen Teil einer potentiellen Zuschauerschaft ganz bewußt ausschließen (wie Netflix es tut), indem man Filme gar nicht mehr in kinos zeigt ?

Heimkino mag die Zukunft sein, aber so lange, wie ich das tun kann, versperre ich mich dem.
(Wobei DVDs zu Hause schauen ja in gewisser Weise ja auch schon Heimkino ist.)


When you find a big kettle of crazy, it's best not to stir it.
--Dilbert cartoon

"Interplay.some zombiefied unlife thing going on there" - skavenhorde at RPGWatch