Rashida hat ihre Wandseiten abgesucht. Nichts, es gibt nichts, was außergewöhnlich ist.

"Big Claw, habt ihr schon was entdeckt? Also ich habe nichts gefunden."

Die Elfin, inzwischen auch fertig, sieht zu Rashida.

"Nein, auch ich habe nichts gefunden. Suchen wir weiter. Komisch, die Fackeln brennen nicht ab. Ob das was zu bedeuten hat?"

Rashida seufzt und beginnt mit der nächsten Wand. Dabei sieht sie sich die Fackeln näher an. Es ist auch ihr schon aufgefallen, dass die immer noch brennen. Aber sie kann nichts besonderes erkennen. Ihr kommt eine Idee.

"Big Claw, könnte es sein, dass die Fackeln die Lösung sind? Wir haben ja nicht alle angezündet. Lasst uns mal ausprobieren was passiert, wenn alle brennen."

Schnell nimmt sie eine Fackel aus der Halterung, zündet die restlichen an und steckt ihre wieder zurück.

Der Raum erstrahlt nun in einem hellen Licht und alles, selbst bis in die Ecken ist ausgeleuchtet.

Die Elfin geht den Raum noch einmal gründlich ab und bemerkt, dass eine Seite der zweiten rechten Säule im Dunkeln liegt.

"Rashida seht, es gibt keinen einzigen Schattenwurf hier, das allein ist schon unnatürlich. Alles ist erhellt, nur diese Säulenseite nicht."

Big Claw wendet sich der dunklen Seite zu und beginnt Zeichen für Zeichen abzutasten und zu untersuchen. Sie fühlt etwas Rundes, wie ein Knopf. Es ist der einzige zwischen den vielen Zeichen. Sie zieht daran, nichts passiert. Sie drückt ihn und mit einem Knirschen öffnet sich eine Tür zwischen den Fackeln.

Die Kriegerin lässt vor Überraschung einen Schrei los.

"Big Claw, das gibt es ja nicht. Ihr hattet recht. Hier nehmt eine neue Fackel und dann wollen wir doch mal sehen, was sich hinter dieser Tür verbirgt."

Die Elfin betritt den nächsten Raum. Auf den ersten Blick erkennt sie, dass dieser größer und quadratisch ist. Sie bittet Rashida auch eine Fackel zu entzünden, um mehr sehen zu können.

Beide gehen weiter. In dem milden Licht sehen sie, dass in jeder Ecke eine Statue steht und in der Raummitte auch eine.

"Rashida, könnt ihr mal sehen, ob an den Wänden hier auch Fackel sind."

Rashida eilt schon zu den Wänden und tatsächlich, es sind welche angebracht. Sie entzündet sie, aber, wie im vorigen Raum auch, nicht alle auf einmal. Nach und nach breitet sich das so entstandene Licht aus. Fußboden, Decke und Wände unterscheiden sich nicht von dem anderen Raum.

"Big Claw, ich muss euch noch etwas sagen. Ich habe von Undar den Auftrag aus einem unheiligen Tempel die 'Statue des Blutes' zu holen. Als wir vor diesem Tempel waren, hatte ich eine Vision. Ich sah in den Ornamenten am Portal Undar´s Symbole und die Statue, aber sie war unter Schutt verborgen. Wir müssen also nicht nur das Siegel finden, sondern auch die Statue. Ich weiß, wir haben nicht viel Zeit, aber es ist sehr wichtig für mich, Undar´s Auftrag zu erfüllen. Könnt ihr mir helfen? Ansonsten muss ich es alleine versuchen."

Rashida blickt die Elfin bittend an.

Big Claw sieht die Bitte in Rashida´s Augen, aber auch deren Entschlossenheit.

"Ich werde euch helfen, aber wir müssen uns beeilen. Wir sollten erst einmal hier alles untersuchen und herausfinden, was es mit diesen Statuen auf sich hat."

Die Elfin geht an diesen entlang. Sie sind aus Stein und stellen je ein Drachenwesen, ein Elfenwesen, ein Zwergenwesen und ein Menschenwesen dar. Die Statue in der Mitte sieht aus wie AneAshin.

"Rashida, hier sind all die Wesen, die der Reisende in seiner Rede über SarSareth erwähnt hat in Stein gehauen. Was das wohl für eine Bedeutung hat? Vielleicht ist das hier eine Art Versammlungsraum gewesen? Das sollten wir unbedingt später dem Reisenden mitteilen."

Beide gehen weiter zur hinteren Wand. Dort ist eine Tür. Sie lässt sich leicht öffnen. Diese führt in einen schmalen Gang, an dessen Ende wiederum eine Tür ist. Ein leisen Schaben ist zu hören, als sie geöffnet wird.

Die Elfin spürt auch hier keine Gefahr und geht in den nächsten Raum. Dieser ist kleiner als der Statuenraum. Und auch hier sind Fackeln an den Wänden.
Big Claw zündet sie an.






Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.