Alrik, ich meinte da flugfähige Einheiten oder Einheiten die einfach an der Mauer hochklettern können. Und die anderen Einheiten hauen einfach 2 Runden auf die Tore ein und kommen dann herein. Das ist ja schön wenn sie vorher anklopfen... aber ich habe nicht aufgemacht.

Und auch mit 7 Bogenschützen oder Kanonen in der Stadt hält man keiner Übermacht von 24 Angreifern stand, von denen 1/3 die Mauer einfach so überwinden können.


Wenn das Spiel lang genug läuft, dass der Computer mit 24 gefährlichen Einheiten angreifen kann, dann solltest du eigentlich in der Lage sein, deine Grenzstädte mit 8 oder 10 Fernkämpfern zu verteidigen. Dazu kannst du noch einen "Tank" produzieren, einen Nahkämpfer mit möglichst vielen Trefferpunkten, der sich nur hinters Stadttor stellt und verhindert, dass die Gegner ungehindert in die Stadt strömen, nachdem das Tor zerstört ist.

Bei den Fernkämpfern kannst du normale Schützen und Magieanwender wie Mönche/Priester oder magische Diener mischen, dann hast du ein geeignetes Mittel gegen alle Einheiten, deren Verteidigungs- und Resistenzwert unterschiedlich hoch ist. Natürlich sollten gegnerische Flieger und Mauerkletterer vorrangig ausgeschaltet werden. Dazu konzentrierst du das Feuer am besten auf eine Einheit, bis sie erledigt ist, und greifst dann erst die nächste an.

Auf diese Weise ist ein Kampf mit 8 gegen 24 durchaus zu gewinnen, wenn auch vielleicht nicht jeder. Aber dann kannst du den Computer zumindest so stark schwächen, dass dein eigenes Heer bei der Rückeroberung relativ leichtes Spiel haben sollte.

Was die Ausgewogenheit von AoW2 betrifft: Ich finde schon, dass die Goblins das mit Abstand schwächste Volk sind - lahm, wenig Trefferpunkte, unterdurchschnittliche Fernkämpfer, eine enttäuschende Level-4-Einheit und den schlechtesten Völkerbonus. Dass die Einheiten vergleichsweise wenig kosten, gleicht das nicht aus. Bei den Sphären scheint mir die des Lebens stärker zu sein als die anderen.